Akad. Dir. Dr. Reinhard G. Lehmann

E-Mail Adresse: reinhard.g.lehmann@uni-mainz.de
Kontakt: Kleyer Straß 2 • 44892 Bochum
Forschungsstelle für Althebräische Sprache und Epigraphik / Research Unit on Ancient Hebrew & Epigraphy,
Evangelisch-Theologische Fakultät, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Einrichtung / Position

Forschungsstelle für Althebräische Sprache und Epigraphik / Research Unit on Ancient Hebrew & Epigraphy,
Evangelisch-Theologische Fakultät, Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

Haupt-Forschungsgebiete

Nordsemitische Epigraphik des 1. Jahrtausends v. Chr. (phönizisch, hebräisch, aramäisch)
Frühalphabetische Paläographie und Epigraphik (‘Early Alphabetic’ LB II / E I)
Alt-nordsemitische Kalligraphie und Schreibtechnik
Forschungs- und Rezeptionsgeschichte zur hebräischen, phönizischen und aramäischen Epigraphik
Hebräische und phönizische Syntax und Metrik

Wichtigste Veröffentlichungen

  • —Friedrich Delitzsch und der Babel-Bibel-Streit. (Orbis Biblicus et Orientalis 133) Fribourg/Göttingen 1994.
  • —Die Inschrift(en) des Ahirom-Sarkophags und die Schachtinschrift des Grabes v in Jbeil (Byblos), Mainz 2005.
  • —Space-Syntax and Metre in the Inscription of Yahawmilk, King of Byblos, in: Omar Al-Ghul / A. Ziyadeh (ed.), Proceedings of Yarmouk Second Annual Colloquium on Epigraphy and Ancient Writings, Irbid, October 7th – 9th, 2003, Faculty of Archaeology and Anthropology Publications 4, Yarmouk University, Irbid 2005.
  • —Calligraphy and craftsmanship in the Ahirom inscription. Considerations on skilled linear flat writing in early first millennium Byblos: Maarav 15.2, 2008, 119-164. 217-222.
  • —27-30-22-26. How Many Letters Needs an Alphabet? The Case of Semitic, in: The idea of writing: Writing across borders / edited by Alex de Voogt and Joachim Friedrich Quack, Leiden: Brill 2012, p. 11-52.
  • —Wilhelm Gesenius and the Rise of Phoenician Philology, in: Stefan Schorch und Ernst-Joachim Waschke (Hg.), Biblische Exegese und hebräische Lexikographie. Das „Hebräisch-deutsche Handwörterbuch“ von Wilhelm Gesenius als Spiegel und Quelle alttestamentlicher und hebräischer Forschung, 200 Jahre nach seiner ersten Auflage (BZAW 427), Berlin / Boston: De Gruyter 2013, 209-266.
  • —“Since, while and whilst I am a poor man.” The Legacy of Diethelm Michel’s Nominal-Clause Syntax as Applied to a Wider Field of 1st Millennium BCE Northwest Semitic, in: Isaksson, Bo, and Maria Persson, eds. Strategies of Clause Linking in Semitic Languages: Proceedings of the International Symposium on Clause Linking in Semitic Languages 5-7 August 2012 in Kivik, Sweden. Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes 93. Wiesbaden: Harrassowitz, 2014, p. 143-178.
  • —Wer war Aḥīrōms Sohn (KAI 1:1)? Eine kalligraphisch-prosopographische Annäherung an eine epigraphisch offene Frage, in: V. Golinets, H. Jenni, H.-P. Mathys und S. Sarasin (Hg.), Neue Beiträge zur Semitistik. Fünftes Treffen der ArbeitsgemeinschaftSemitistik in der Deutschen MorgenländischenGesellschaft vom 15.–17. Februar 2012 an der Universität Basel (AOAT 425), Münster: Ugarit-Verlag 2015, pp. 163-180.
  • —Much ado about an implement! – The Phoenicianising of Early Alphabetic, in: Philip J. Boyes and Philippa M. Steele (eds.), Understanding Relations Between Scripts II. Early Alphabets, Oxford & Philadelphia: Oxbow 2020. 69–90.
  • Herausgeber von KUSATU (Kleine Untersuchungen zur Sprache des Alten Testaments und seiner Umwelt)
  • Herausgeber von SILO (Subsidia et Instrumenta Linguarum Orientis), Harrassowitz-Verlag

Biographische Angaben

Geb. 1955 in Berlin-Spandau als Sohn des Malers Prof. Lothar Lehmann und der Malerin Hannelore Kind-Le.
1975-1983 Studium der Evangelischen Theologie und altorientalischer Sprachen an der Kirchlichen Hochschule Berlin und der Freien Universität Berlin,
Studium der Angewandten Photographie an der Hochschule der Künste Berlin.
Erstes Theologisches Examen vor der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg (Berlin West).
1983-1989 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Altes Testament und Biblische Archäologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.
1989 Promotion zum Dr. theol. im Fach Altes Testament.
1989 Ernennung zum Akademischen Rat für den Unterricht des Hebräischen, Aramäischen und der nordsemitischen Epigraphik
2006 Akademischer Direktor. Leitung der Forschungsstelle für Althebräische Sprache & Epigraphik / Research Unit on Ancient Hebrew & Epigraphy
zurück zur Liste