Prof. Dr. Annette Zgoll

E-Mail Adresse: altorien@gwdg.de
Kontakt: Seminar für Altorientalistik
Weender Landstr. 2
37073 Göttingen
Seminar für Altorientalistik, Philosophische Fakultät, Georg-August-Universität Göttingen

Einrichtung / Position

Seminar für Altorientalistik, Philosophische Fakultät, Georg-August-Universität Göttingen

Artikel

Gilgamesch

Haupt-Forschungsgebiete

Religionswissenschaftliche Studien und Kulturgeschichte (3.-1. Jt. v.Chr.),
Literaturwissenschaftliche Analyse sumerischer und akkadischer Texte (3.-1. Jt. v.Chr.),
Edition, Textkritik, Grammatik-Forschung an sumerischen und akkadischen Quellen (2.-1. Jt. v.Chr.)

Wichtigste Veröffentlichungen

  • Der Rechtsfall der En-hedu-Ana im Lied nin-me-šara, Alter Orient und Altes Testament 246, Münster (1997). (seit 2004 vergriffen)
  • Für Sinne, Geist und Seele. Vom konkreten Ablauf mesopotamischer Rituale zu einer generellen Systematik von Ritualfunktionen, in: Zenger, E. (Hg.), Ritual und Poesie. Formen und Orte religiöser Dichtung im Alten Orient, im Judentum und im Christentum, Herders Biblische Studien 36 (2003) 25-46.
  • Audienz – Ein Modell zum Verständnis mesopotamischer Handerhebungsrituale. Mit einer Deutung der Novelle vom Armen Mann von Nippur, Baghdader Mitteilungen 34 (2003) 173-195.
  • Die Kunst des Betens. Form und Funktion, Theologie und Psychagogik in babylonisch-assyrischen Handerhebungsgebeten an Ištar, Alter Orient und Altes Testament 308, Münster (2003)
  • Königslauf und Götterrat. Struktur und Deutung des babylonischen Neujahrsfestes, in: Blum, E. – Lux, R. (Hg.), Festtraditionen in Israel und im Alten Orient, Veröffentlichungen der Wissenschaftlichen Gesellschaft für Theologie 28, Gütersloh (2006) 11-80.
  • Traum und Welterleben im antiken Mesopotamien. Traumtheorie und Traumpraxis im 3. - 1. Jt. v. Chr. als Horizont einer Kulturgeschichte des Träumens, Alter Orient und Altes Testament 333, Münster (2006)
  • Vielfalt der Götter und Einheit des Reiches. Konstanten und Krisen im Spannungsfeld politischer Aktion und theologischer Reflexion in der mesopotamischen Geschichte, in: R.G. Kratz - H. Spieckermann (Hg.), Götterbilder – Gottesbilder – Weltbilder. Band I: Ägypten, Mesopotamien, Persien, Kleinasien, Syrien, Palästina, Forschungen zum Alten Testament 2. Reihe Bd. 17, Tübingen (2006) 103-130.
  • En-hedu-Ana, Tochter Sargons, Gemahlin des Mondgottes. Zeugnisse vom dramatischhen Leben der frühesten Autorin (23. Jh. v. Chr.), in: Kügler, J. – Bormann, L. (Hg.), Töchter (Gottes). Studien zum Verhältnis von Kultur, Religion und Geschlecht. Bayreuther Forum Transit 8, Münster (2008) 9-21.

Biographische Angaben

Geboren 1970 in Freiburg im Breisgau, verheiratet, 2 Kinder
1988 – 1992: Studium Altorientalische Philologie und Altertumskunde, Ägyptologie und Altes Testament an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Ludwig-Maximilian-Universität München
1992 – 1996: Promotionsstudium Assyriologie, Ägyptologie und Altes Testament an der Ludwig-Maximilian-Universität München. Promotion summa cum laude, Promotionspreis der Ludwig-Maximilian-Universität München
1996 – 1999: Postdoktoranden-Projekt Altorientalische Träume, gefördert von der DFG
1999 – 2008: Wissenschaftliche Assistentin, ab 2002 Oberassistentin am Altorientalistischen Institut der Universität Leipzig
April 2002: Habilitation – Ernennung zum Dr. habil. und zur Privatdozentin mit Lehrbefugnis für Altorientalistik
2003: Geschäftsführung des Altorientalischen Institutes der Universität Leipzig
seit Apr. 2008: Christian-Gottlob-Heyne-Professur für Altorientalistik an der Georg-August-Universität Göttingen
Forschungsaufenthalte an versch. Museen und Sammlungen, u.a. British Museum London, Musée du Louvre Paris, Eski ?ark Eserleri Müzesi Istanbul, University Museum of Pennsylvania Philadelphia
zurück zur Liste