bibelwissenschaft.de - Das wissenschaftliche Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft
Lutherbibel online kaufen
  • Auf Facebook teilen
  • Vers twittern
  • DER PSALTER
  • Ps 35

Gebet um Errettung von boshaften Feinden

351Von David.

HERR, führe meine Sache wider meine Widersacher,

bekämpfe, die mich bekämpfen!

2Ergreife Schild und Waffen

und mache dich auf, mir zu helfen!

3Zücke Speer und Streitaxt wider meine Verfolger!

Sprich zu mir: Ich bin deine Hilfe!

4Es sollen sich schämen und zum Spott werden,

die mir nach dem Leben trachten;

es sollen zurückweichen und zuschanden werden,

die mein Unglück wollen.

5Sie sollen werden wie Spreu vor dem Winde,

und der Engel des HERRN stoße sie weg.

6Ihr Weg soll finster und schlüpfrig werden,

und der Engel des HERRN verfolge sie.

7Denn ohne Grund haben sie mir ihr Netz gestellt,

ohne Grund mir eine Grube gegraben.

8Unversehens soll ihn Unheil überfallen; /

sein Netz, das er gestellt hat, fange ihn selber,

zum eigenen Unheil stürze er hinein.

9Aber meine Seele soll sich freuen des HERRN

und fröhlich sein über seine Hilfe.

10Alle meine Gebeine sollen sagen:

HERR, wer ist dir gleich?

Der du den Elenden rettest /

vor dem, der ihm zu stark ist,

und den Elenden und Armen vor seinen Räubern.

11Es treten falsche Zeugen auf;

sie fordern von mir, wovon ich nichts weiß.

12Sie vergelten mir Gutes mit Bösem,

um mich in Herzeleid zu bringen.

13Ich aber zog einen Sack an, wenn sie krank waren, /

tat mir wehe mit Fasten

und betete immer wieder von Herzen.

14Als wäre es mein Freund und Bruder,

so ging ich einher;

wie einer Leid trägt über seine Mutter,

so beugte ich mich in Trauer.

15Sie aber freuen sich, wenn ich wanke,

und rotten sich zusammen;

sie rotten sich heimlich zum Schlag wider mich,

sie lästern und hören nicht auf.

16Sie lästern und spotten immerfort

und knirschen wider mich mit ihren Zähnen.

17Herr, wie lange willst du zusehen?

Errette doch meine Seele vor ihrem Unheil, mein Leben vor den jungen Löwen!

18Ich will dir danken in großer Gemeinde;

unter vielem Volk will ich dich rühmen.

19Lass sich nicht über mich freuen, die mir zu Unrecht Feind sind;

lass nicht mit den Augen spotten, die mich ohne Grund hassen!

20Denn sie reden nicht, was zum Frieden dient,

und ersinnen falsche Anklagen wider die Stillen im Lande.

21Sie sperren das Maul weit auf wider mich

und sprechen: »Da, da, wir haben es gesehen!«

22HERR, du hast es gesehen, schweige nicht;

HERR, sei nicht ferne von mir!

23Wache auf, werde wach, mir Recht zu schaffen

und meine Sache zu führen, mein Gott und Herr!

24HERR, mein Gott, verhilf mir zum Recht nach deiner Gerechtigkeit,

dass sie sich nicht über mich freuen.

25Lass sie nicht sagen in ihrem Herzen: »Da, da! Das wollten wir.«

Lass sie nicht sagen: »Wir haben ihn verschlungen.«

26Sie sollen sich schämen und zuschanden werden,

alle, die sich meines Unglücks freuen;

sie sollen in Schmach und Schande sich kleiden,

die sich wider mich rühmen.

27Jubeln und freuen sollen sich,

die mir gönnen, dass ich Recht behalte,

und immer sagen: Der HERR sei hoch gelobt,

der seinem Knecht so wohl will!

28Und meine Zunge soll reden von deiner Gerechtigkeit

und dich täglich preisen.