die-Bibel.de

Christliche Symbole im Alltag: 19/52

Rein und unberührt: Lilien symbolisieren die Jungfräulichkeit. Bis in die Anfänge des 19. Jahrhunderts schmückten sie beinahe ausschließlich die Gräber von Kindern oder jungen Mädchen. Die Lilie wurde zur Todesblume und inzwischen sind weiße Lilien als allgemeine Trauerblumen bekannt. Die Farbe Weiß unterstreicht zusätzlich die zwei Seiten zwischen Reinheit und Tod. Auch in der Malerei finden wir oft diese Blume. In den bildlichen Darstellungen von Maria, der Mutter Jesu, steht sie ebenfalls für die bereits genannten Attribute der Unschuld und Reinheit (und Jungfräulichkeit). In einer kniffeligen Debatte mit den Gelehrten seiner Zeit streitet Jesus in einer neutestamentlichen Schilderung um den Begriff der Reinheit: Nicht äußerliche Waschungen und die Einhaltung der Speisevorschriften nach den jüdischen Gesetzen machen rein; das „Innere“, die Herzenshaltung des Menschen, ist für die Reinheit (Unschuld) maßgeblich.

Es gibt nichts, was von außen in den Menschen hineingeht, das ihn unrein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist's, was den Menschen unrein macht. (Markus 7,15+16, Lutherbibel 2017)

Bibeltext(e)

Von unreinen Händen und Herzen

1Und es versammelten sich bei ihm die Pharisäer und einige von den Schriftgelehrten, die aus Jerusalem gekommen waren. 2Und sie sahen, dass einige seiner Jünger mit unreinen, das heißt ungewaschenen Händen das Brot aßen. 3Denn die Pharisäer und alle Juden essen nicht, wenn sie nicht die Hände mit einer Handvoll Wasser gewaschen haben, und halten so an der Überlieferung der Ältesten fest; 4und wenn sie vom Markt kommen, essen sie nicht, bevor sie sich gewaschen haben. Und es gibt viele andre Dinge, die sie zu halten angenommen haben, wie: Becher und Krüge und Kessel und Bänke zu waschen. 5Da fragten ihn die Pharisäer und die Schriftgelehrten: Warum wandeln deine Jünger nicht nach der Überlieferung der Ältesten, sondern essen das Brot mit unreinen Händen?

6Er aber sprach zu ihnen: Richtig hat von euch Heuchlern Jesaja geweissagt, wie geschrieben steht Jes 29,13: »Dies Volk ehrt mich mit den Lippen, aber ihr Herz ist fern von mir. 7Vergeblich dienen sie mir, weil sie lehren solche Lehren, die nichts sind als Menschengebote.« 8Ihr verlasst Gottes Gebot und haltet an der Überlieferung der Menschen fest. 9Und er sprach zu ihnen: Trefflich hebt ihr Gottes Gebot auf, damit ihr eure Überlieferung aufrichtet! 10Denn Mose hat gesagt 2. Mose 20,12: »Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren«, und: »Wer Vater oder Mutter schmäht, der soll des Todes sterben.« 11Ihr aber lehrt: Wenn einer zu Vater oder Mutter sagt: Korban, das heißt: Opfergabe, soll sein, was dir von mir zusteht, 12so lasst ihr ihn nichts mehr tun für seinen Vater oder seine Mutter 13und hebt so Gottes Wort auf durch eure Überlieferung, die ihr weitergegeben habt; und dergleichen tut ihr viel.

14Und er rief das Volk wieder zu sich und sprach zu ihnen: Hört mir alle zu und begreift’s! 15Es gibt nichts, was von außen in den Menschen hineingeht, das ihn unrein machen könnte; sondern was aus dem Menschen herauskommt, das ist’s, was den Menschen unrein macht.

17Und als er von dem Volk ins Haus ging, fragten ihn seine Jünger nach diesem Gleichnis. 18Und er sprach zu ihnen: Seid denn auch ihr so unverständig? Versteht ihr nicht, dass alles, was von außen in den Menschen hineingeht, ihn nicht unrein machen kann? 19Denn es geht nicht in sein Herz, sondern in den Bauch und kommt heraus in die Grube. Damit erklärte er alle Speisen für rein. 20Und er sprach: Was aus dem Menschen herauskommt, das macht den Menschen unrein. 21Denn von innen, aus dem Herzen der Menschen, kommen heraus die bösen Gedanken, Unzucht, Diebstahl, Mord, 22Ehebruch, Habgier, Bosheit, Arglist, Ausschweifung, Missgunst, Lästerung, Hochmut, Unvernunft. 23All dies Böse kommt von innen heraus und macht den Menschen unrein.

Markus 7:1-23LU17Bibelstelle anzeigen

Text im Bild: Lilie

die-Bibel.dev.4.18.6
Folgen Sie uns auf: