Totenklage

Die Trauer um einen Verstorbenen wurde im Altertum durch laut ausgestoßene Klagerufe zum Ausdruck gebracht (Jer 22,18; Mk 5,38-39). Man beschränkte sich jedoch nicht auf den Ausdruck persönlicher Trauer, sondern ließ die Totenklage auch von eigens dafür bestellten Personen ausüben (»Klageweiber«, Jer 9,16). Ihre normale Dauer betrug sieben Tage, für besonders angesehene Verstorbene dreißig (5Mo 34,8). Ein Beispiel für eine ganz knapp formulierte Totenklage bietet Jer 22,18, für ein ausführliches »Totenklagelied« 2Sam 1,17-27.