Selbstmord

Der Selbstmord gilt im Judentum grundsätzlich als schwere Sünde, die vom Reich Gottes ausschließt (zur Begründung wird 1Mo 9,5 angeführt). Ausnahmen gibt es im Blick auf das Martyrium; hier kann der Zeugentod unter Umständen die Form des Freitodes annehmen (vgl. 2Makk 14,37-46). Die Zeloten, die noch bis 74 n.Chr. die Burg Masada gegen die Römer verteidigt hatten, gaben sich am Ende selbst den Tod, weil sie nicht Gefangene der Römer sein wollten. (Vgl. auch 1Sam 31,3-5.)