Schwingopfer

(2Mo 29,24.27; 3Mo 7,34) Teile des Opfers wurden vor dem Altar »geschwungen«, d.h. hin- und herbewegt, um sie Gott in betonter (z.T. auch sinnbildlicher) Weise zu übereignen.