Prophetenj├╝nger

Wörtlich »Söhne der Propheten«, d.h. prophetisch begabte Männer, Angehörige des Prophetenstandes. In Gemeinschaften zusammenlebend, sind sie vor allem für die Zeit Elias und Elisas bezeugt. Sie dürften zu jener Zeit eine bedeutende Rolle im Kampf gegen den Baalskult gespielt haben; Elisa selbst lebte anscheinend in einer solchen Prophetengemeinschaft (1Kön 20,35-42; 2Kön 2,3.5.7.15; 4,1.38; 5,22; 6,1; 9,1-10; vgl. auch 1Kön 18,3-4.13; 19,10.14). Die Abschnitte 1Sam 10,5-12; 19,19-24 bezeugen die Existenz und große Bedeutung ähnlicher Kreise schon für die Zeit Samuels, Sauls und Davids. Die ekstatischen Erscheinungen, die im Auftreten dieser Gruppen eine Rolle spielen (vgl. 1Sam 10,5-12; 19,19-24 sowie 2Kön 9,11; Jer 29,26) und die z.T. durch bestimmte Übungen und »Techniken« herbeigeführt wurden, finden sich auch bei ähnlichen Gruppen in der damaligen religiösen Umwelt und sind nicht spezifischer Ausdruck des Glaubens Israels (vgl. die Baalspropheten in 1Kön 18,26-29; ferner Am 7,14). Äußerlich erkannte man die Vertreter dieses Prophetenstandes am härenen Mantel und einem Ledergürtel (2Kön 1,8; Sach 13,4; Mt 3,4), des Weiteren an der Tonsur (2Kön 2,23) und vielleicht einem Stirnmal.