HERR

Die Bezeichnung »Herr« für Jesus Christus hat verschiedene Wurzeln:

1. In seinem Erdenleben dürfte Jesus wiederholt mit mari (aramäisch = mein Herr) angeredet oder als mare (= Herr) bezeichnet worden sein. Diese Anrede bzw. Bezeichnung wurde höher gestellten Pesonen gegenüber gebraucht, deren Autorität man damit anerkannte (vgl. Mt 8,8; Lk 9,61-62; 6,46). Nach Ostern erscheint dieses »Herr« als Anrede in dem Gebetsruf »Maranata« (1Kor 16,22; vgl. Offb 22,20).

2. In nichtjüdischer Umwelt standen die Christen bald einer Fülle religiöser Genossenschaften gegenüber, welche die unterschiedlichsten Götter als ihre »Herren« (Herr = griechisch kyrios) anriefen und sich ihrer heilvollen Gegenwart im Gottesdienst rühmten. Durch die Auseinandersetzung mit ihnen gewann die Bezeichnung »Herr«, bezogen auf Jesus Christus, zusätzliche Bedeutung (vgl. 1Kor 8,5-6).

3. Die entscheidende inhaltliche Füllung erfuhr die Bezeichnung aber dadurch, dass Worte der griechischen Übersetzung des Alten Testaments (Septuaginta), die mit kyrios = »Herr« ursprünglich Gott meinten (HERR), nun auf den von Gott erhöhten und zum Weltrichter bestimmten »Herrn« Jesus bezogen wurden (vgl. Joel 3,5 mit Apg 2,21/Röm 10,9-13; ferner Joel 3,4/Am 5,18 mit 1Thess 5,2/1Kor 1,8; Jes 45,22-25 mit Phil 2,9-11). Indem die Christen diesen Schritt wagten, meinten sie nicht, der Ehre Gottes Abbruch zu tun, sondern ihm gerade die Ehre zu erweisen, die er selbst sich in Jesus Christus verschafft hatte und an der ihm seither alles gelegen ist (Phil 2,11).