Heiden

Mit diesem Wort werden im Alten Testament zunächst ganz allgemein alle nicht-israelitischen Völker bezeichnet. Oft steht dabei im Blickpunkt, dass es Menschen sind, die Götzendienst treiben (2Kön 16,3; Hes 23,30) und Gott feindlich gegenüberstehen (Ps 33,10; 79,1.10; Jer 10,25). – Der Unterschied zwischen Juden und Heiden (= Nichtjuden) wird auch im Neuen Testament gemacht. Nach der Auferstehung Jesu wurde die junge christliche Gemeinde Schritt für Schritt dahin geführt, dass auch »Heiden« zum Volk Gottes gehören können (Mt 28,19; Mk 16,15-16; Apg 1,8; 10,28.34-35.44-48; 11,18). Besonders Paulus wusste sich als Apostel für die Heiden berufen (Gal 1,16).

Das deutsche Wort bedeutete früher »Bewohner der Heide«. Weil die abgelegenen Heidegebiete sich lange dem christlichen Glauben verschlossen, bekam Heide die Bedeutung »Ungläubiger«, die sich mit dem biblischen Verständnis nur teilweise deckt.