Gottesschrecken

(1Mo 35,5; 1Sam 14,15) In den Kriegen des Herrn greift Gott nach der Glaubenserfahrung des alten Israel unmittelbar ein, nicht nur durch Unwetter und Hagel (Jos 10,11; Ri 5,4.21; Jes 30,30), sondern auch dadurch, dass er die Feinde in panikartigen Schrecken versetzt, sodass sie wie gelähmt sind oder kopflos davonlaufen (2Mo 14,24; Jos 10,10; 1Sam 14,15; 2Chr 14,13; 17,10; Hes 26,21; 30,9). Das mit »Schrecken« übersetzte Wort wird in der griechischen Übersetzung als »Hornissen« missverstanden und in der älteren Lutherbibel z.T. entsprechend übersetzt (2Mo 23,28; 5Mo 7,20; Jos 24,12; vgl. Weish 12,8).