Gesetz

Im Judentum Bezeichnung der fünf Mosebücher (Tora; vgl. 1Chr 16,40; 22,12; 2Chr 17,9; Ps 1; 119). Entsprechend umschrieb man zur Zeit Jesu das Alte Testament mit »das Gesetz und die Propheten« (Mt 5,17; 7,12; 11,13; 22,40). Der Begriff »Gesetz« konnte aber auch auf das ganze Alte Testament ausgedehnt werden (Joh 10,34; 12,34; Röm 3,19; 1Kor 14,21). Seit der Zeit Esras (vgl. Neh 8–10) bestimmte das Mosegesetz das gesamte Leben des jüdischen Volkes und grenzte es streng gegen die übrigen Völker ab. Von besonderer Bedeutung wurden dafür die Gesetze über die Beschneidung und den Sabbat sowie die Reinheitsvorschriften (rein). Die Frage nach der bleibenden Geltung des Mosegesetzes führte in der Urchristenheit zu ernsten Auseinandersetzungen (Apg 15; Gal 2).