Spr 8,1-21

Einladung und Verheißung der Weisheit

81Ruft nicht die Weisheit, und lässt nicht die Klugheit sich hören?

2Öffentlich am Wege steht sie und an der Kreuzung der Straßen;

3an den Toren am Ausgang der Stadt und am Eingang der Pforte ruft sie:

4O ihr Männer, euch rufe ich und erhebe meine Stimme zu den Menschenkindern!

5Merkt, ihr Unverständigen, auf Klugheit, und ihr Toren, nehmt Verstand an!

6Hört, denn ich rede, was edel ist, und meine Lippen sprechen, was recht ist.

7Denn mein Mund redet die Weisheit, und meine Lippen hassen, was gottlos ist.

8Alle Reden meines Mundes sind gerecht, es ist nichts Verkehrtes noch Falsches darin.

9Sie sind alle recht für die Verständigen und richtig denen, die Erkenntnis gefunden haben.

10Nehmt meine Zucht an lieber als Silber und achtet Erkenntnis höher als kostbares Gold.

11Denn Weisheit ist besser als Perlen, und alles, was man wünschen mag, kann ihr nicht gleichen.

12Ich, die Weisheit, wohne bei der Klugheit und weiß guten Rat zu geben.

13Die Furcht des HERRN hasst das Arge; Hoffart und Hochmut, bösem Wandel und falschen Lippen bin ich Feind.

14Mein ist beides, Rat und Tat, ich habe Verstand und Macht.

15Durch mich regieren die Könige und setzen die Ratsherren das Recht.

16Durch mich herrschen die Fürsten und die Edlen richten auf Erden.

17Ich liebe, die mich lieben, und die mich suchen, finden mich.

18Reichtum und Ehre ist bei mir, bleibendes Gut und Gerechtigkeit.

19Meine Frucht ist besser als Gold und feines Gold, und mein Ertrag besser als erlesenes Silber.

20Ich wandle auf dem Wege der Gerechtigkeit, mitten auf der Straße des Rechts,

21dass ich versorge mit Besitz, die mich lieben, und ihre Schatzkammern fülle.