371Darüber entsetzt sich mein Herz und fährt bebend hoch.

2O hört doch, wie sein Donner rollt und was für Gedröhn aus seinem Munde geht!

3Er lässt ihn hinfahren unter dem ganzen Himmel und seinen Blitz über die Enden der Erde.

4Ihm nach brüllt der Donner, und er donnert mit seinem großen Schall; und wenn sein Donner gehört wird, hält er die Blitze nicht zurück.

5Gott donnert mit seinem Donner wunderbar und tut große Dinge, die wir nicht begreifen.

6Er spricht zum Schnee: »Falle zur Erde!«, und zum Platzregen, so ist der Platzregen da mit Macht.

7So legt er alle Menschen unter Siegel, dass die Leute erkennen, was er tun kann.

8Die wilden Tiere gehen in die Höhle und legen sich auf ihr Lager.

9Aus seinen Kammern kommt der Sturm und von Norden her die Kälte.

10Vom Odem Gottes kommt Eis, und die weiten Wasser liegen erstarrt.

11Die Wolken beschwert er mit Wasser, und aus der Wolke bricht sein Blitz.

12Er kehrt die Wolken, wohin er will, dass sie alles tun, was er ihnen gebietet auf dem Erdkreis:

13Zur Züchtigung für ein Land oder zum Segen lässt er sie kommen.

14Das vernimm, Hiob, steh still und merke auf die Wunder Gottes!

15Weißt du, wie Gott ihnen Weisung gibt und wie er das Licht aus seinen Wolken hervorbrechen lässt?

16Weißt du, wie die Wolken schweben, die Wunder des Allwissenden?

17Du, dem schon die Kleider heiß werden, wenn das Land still liegt unterm Südwind,

18kannst du gleich ihm die Wolkendecke ausbreiten, die fest ist wie ein gegossener Spiegel?

19Zeige uns, was wir ihm sagen sollen; denn wir können nichts vorbringen vor Finsternis.

20Wenn jemand redet, muss es ihm gesagt werden? Hat je ein Mensch gesagt, er wolle vernichtet werden?

21Eben sah man das Licht nicht, das hinter den Wolken hell leuchtet; als aber der Wind daherfuhr, da wurde es klar.

22Von Norden kommt goldener Schein; um Gott her ist schrecklicher Glanz.

23Den Allmächtigen erreichen wir nicht, der so groß ist an Kraft und reich an Gerechtigkeit. Das Recht beugt er nicht.

24Darum sollen ihn die Menschen fürchten, und er sieht keinen an, wie weise sie auch sind.