11Nein, er wird sehen: Auch die Weisen sterben, /

so wie die Toren und Narren umkommen;

sie müssen ihr Gut andern lassen.

12Gräber sind ihr Haus immerdar, ihre Wohnung für und für,

und doch hatten sie große Ehre auf Erden.

13Ein Mensch in seiner Herrlichkeit kann nicht bleiben,

sondern muss davon wie das Vieh.

14Dies ist der Weg derer, die so voll Torheit sind,

und das Ende aller, denen ihr Gerede so wohl gefällt. SELA.

15Sie liegen bei den Toten wie Schafe, der Tod weidet sie;

aber die Frommen werden gar bald über sie herrschen,

und ihr Trotz muss vergehen;

bei den Toten müssen sie bleiben.

16Aber Gott wird mich erlösen aus des Todes Gewalt;

denn er nimmt mich auf. SELA.

17Lass es dich nicht anfechten, wenn einer reich wird,

wenn die Herrlichkeit seines Hauses groß wird.

18Denn er wird nichts bei seinem Sterben mitnehmen,

und seine Herrlichkeit wird ihm nicht nachfahren.

19Er freut sich wohl dieses guten Lebens,

und man preist dich, wenn es dir gut geht.

20Aber doch fahren sie ihren Vätern nach

und sehen das Licht nimmermehr.

21Ein Mensch in seiner Herrlichkeit kann nicht bleiben,

sondern muss davon wie das Vieh.