bibelwissenschaft.de - Das wissenschaftliche Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft

3. Johannes

Der 3. Johannesbrief (3Joh)

Übersicht: Aufriß des 3Joh

Die Abfassungssituation

Der 3Joh hat denselben Verfasser wie der 2Joh, allerdings schreibt der Presbyter diesmal an eine Privatperson, "den geliebten Gaius", einen Christen, der uns sonst unbekannt ist. Er ist einer der Vertrauensleute, die der Verfasser in der Gemeinde, zu der Gaius gehört, noch hat (3.5). In der Gemeinde hat nämlich ein gewisser Diotrephes die Oberhand gewonnen, der gegen den Presbyter und seine Anhänger agiert.

Die historischen Hintergründe des Konflikts bleiben aufgrund der Kürze des Briefes für uns weitgehend im Dunkeln. Keines der in der Forschung diskutierten Erklärungsmodelle vermag restlos zu überzeugen. Da der Konflikt aber wohl innerhalb einer der johanneischen Gemeinden spielt, liegt es nahe, ihn mit der Auseinandersetzung um die Irrlehrer zu verbinden. Möglicherweise hat Diotrephes gegen die Anhänger des Presbyters gerade das Mittel der sozialen Abgrenzung angewandt, das jener in 2Joh 10 gegen die Irrlehrer empfohlen hatte.

Literarischer Charakter

Der 3Joh ist kurz nach dem 2Joh am Ende des 1. Jh. entstanden. Er hat die Form eines antiken Privatbriefes. Da der eigentliche Zweck des Briefes wohl die Empfehlung des Demetrius war, handelt es sich genauer um einen Empfehlungsbrief.

» Zum nächsten Kapitel

http://m.bibelwissenschaft.de