bibelwissenschaft.de - Das wissenschaftliche Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft

Lexikon

Sünde/Schuld

Mirjam Zimmermann

(erstellt: Febr. 2016)

Permanenter Link zum Artikel: http://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/100166/

Digital Object Identifier: https://doi.org/10.23768/wirelex.SndeSchuld.100166

In der Schule klagen viele Lehrerinnen und Lehrer, dass die Schülerinnen und Schüler nur noch ein geringes Schuldbewusstsein hätten, somit die Themen Sünde/Schuld/Vergebung, aber auch Rechtfertigung schwierig zu unterrichten seien. Der Grund könnte darin liegen, dass die pluralistisch-libertinäre Kultur keine Scham und kein schlechtes → Gewissen mehr kennt. Dabei sind auch die Sündenklassiker wie sexuelles Verfehlen, moralisches Versagen, Ungehorsam, Gotteslästerung etc. weitgehend aus dem allgemeinen Bewusstsein verschwunden, aber die Leistungs- und Selbstinszenierungskultur bringt eigentlich neue Schuld- und Schamgefühle hervor: arbeitslos sein, den Kindern nicht gerecht werden, abhängig sein von Drogen, Spielen oder Sexualität, als Single leben müssen, eigene und fremde Erwartungen nicht erfüllen u.a. Was steckt aber eigentlich hinter den Begriffen Sünde/Schuld? Kulturen und Religionen kennen Verstöße gegen die Ordnung, gegen Gebote, Sitten und Tabus. Die Religionswissenschaft zeigt das vergleichend auf, Psychologie und Soziologie erfassen empirisch innere und äußere Befindlichkeiten, die Politikwissenschaft beschäftigt sich z.B. mit den Folgen des Verschweigens von Schuld, die Literaturwissenschaft interpretiert das Phänomen Sünde/Schuld in literarischen Texten. In diesem religionspädagogischen Artikel soll nun herausgearbeitet werden, wie die Begriffe (theologisch) zu fassen sind (1.), welche Relevanz diese Phänomene in der Bibel (2.) und der Systematischen Theologie (3.) haben und wie man diese Themen unterrichtlich – die entwicklungspsychologischen Voraussetzungen von Kindern und Jugendlichen (4.) berücksichtigend – didaktisch und methodisch angemessen umsetzen kann (5.).

1. Begriffliche Unterscheidungen

Der Begriff Sünde ist eigentlich ein religiöses Wort, selbst wenn er in der Alltagssprache einen frappierenden Bedeutungswandel erfahren hat: Wir lesen von Park- und Verkehrssündern, und vor einiger Zeit waren die Eissorten Die sieben Sünden mit den Varianten Wollust, Faulheit, Völlerei, Neid, Habgier, Rache und Eitelkeit auf dem Markt verfügbar, obwohl es sich theologisch dabei nicht um Sünden, sondern um sogenannte Laster, d.h. schlechte Charaktereigenschaften handelt, aus denen Sünden hervorgehen können.

Bei Sünde/Schuld unterscheidet man zwischen den lat. Begriffen debitum und culpa und dem griech. hamartia. Während culpa sich auf Tat- oder Unterlassungsschuld, also ein konkretes Fehlverhalten bezieht, meint debitum die Schuld als grundlegendes Phänomen menschlichen Daseins, quasi eine existenzielle Schuld, die dem Handeln vorausgeht und oft als tragisch erlebt wird. Hamartia meint ursprünglich „ein Ziel nicht treffen“ und ist in seiner religiösen Bedeutung mit einem Verfehlen in der Gottes-, Menschen- und Selbstliebe zu umschreiben.

In der Psychoanalyse werden davon unterschieden Schuldgefühle (Hirsch, 1997, 15), die wie folgt differenziert werden können:

  • ein Basisschuldgefühl: „Dass es mich gibt, ist falsch!“
  • Schulgefühl aus Vitalität: „So, wie ich lebe, überfordere ich andere.“
  • Trennungsschuldgefühl: „Sobald ich eigene Wege gehen möchte, verletze ich andere Menschen.“
  • Traumatisches Schulgefühl: „Ich bin schuld, dass mir etwas passiert ist.“

2. Biblische Zugänge

Wie schon begrifflich deutlich wurde, werden die Erfahrungen personaler Schuld und transpersonaler Schuldverstrickung als zentrale Kategorien der Sünde integriert. Dabei ist die Relation zwischen freiheitlichem Subjekt und seiner Gottesbeziehung zu beachten. Wie sind diese Aspekte nun in den biblischen Schriften angelegt?

2.1. AT

Das AT kennt keinen allgemeinen Zentralbegriff für die Sünde wie das NT. Die semitische Sprachwurzel (cht, chatta´t) verweist auf ein menschliches Fehlverhalten, das wiederum die auf → Gott zurückgeführte soziale und rechtliche Ordnung der Gemeinschaft stört (Bieberstein/Bohrmann, 2009, 570). Sünde, Schuld und Strafe werden begrifflich oft nicht klar auseinandergehalten, weil Sünde als Abkehr von Gott Unheil und Strafe nach sich zieht (Günther, 2005, 1597). Mit dem Begriff awon wird im AT besonders in exilischer und nachexilischer Prophetenliteratur eine Sünde-Schuld-Unheil-Struktur beschrieben, die eine tiefe Verstrickung in Schuldstrukturen verdeutlicht. Den Sünder kann diese Sündenlast unter Druck setzen und für ihn unerträglich werden (Jes 14; Ez 33,10). Vergebung und damit die Herstellung des ursprünglichen Zustands ist aber allein Gott vorbehalten und kann nicht vom Menschen selbst erreicht werden.

Ähnlich wie im gesamten Alten Orient gibt es die Vorstellung, dass eine Tat unheilvolle Auswirkungen wie z.B. Krankheit, Unheil, Tod über die Tat hinaus hat (Tun-Ergehen-Zusammenhang). So werden frühere z.B. von Vorfahren oder in der Jugend begangene Sünden als Auslöser für aktuelle Probleme gedeutet. „Die theolog.-anthropologische Problematik dieses Denkens wird allerdings anerkannt und die individuelle Verantwortlichkeit ernst genommen“ (Grund, 2005, 1874). Auch die Einsicht in unbeabsichtigte Vergehen ist vorhanden. In den Psalmen wird in der Perspektive der eigenen Betroffenheit die unheimliche Macht der Sünde erkannt, in der Prophetie wird Sünde strukturell kritisiert. In der deuteronomistischen Literatur ist die Fremdgötterverehrung Israels Hauptsünde, eine Radikalisierung zeigt sich im Sündenverständnis der frühjüdischen Apokalyptik.

2.2. NT

Sünde wird im NT häufig im Kontext der Sündenvergebung thematisiert. Die Evangelien gehen davon aus, dass jeder Mensch sündig ist, wobei sich grob zwei Sündenkonzepte unterscheiden lassen:

Mt und Lk sehen in „Sünden“ im konkreten Sinn ein individuelles ethisch-moralisches Fehlverhalten (Schnelle, 2007, 466), wie z.B. auch in den Vaterunser-Bitten (Roose, 2012, 136). Sünde wird dabei mehrheitlich im Plural verwendet und sie werden als Kontrapunkt gesetzt zum → Christus, der gekommen ist, sein Volk von dessen Sünden zu → erlösen (Mt 1,21; Lk 5,32). Dabei spaltet sich die Menschheit in Gerechte und Sünder, wobei Jesus speziell zu Letzteren gekommen ist.

Johannes versteht als Sünde den Unglauben der Welt (Joh 16,9), der Knechtschaft, Teufelskindschaft, geistige Blindheit, Eigenliebe und Hass miteinschließt. Die Folge der Sünde ist wie bei Paulus der Tod. Das „joh. Denken über die S. ist eingebettet in das Konzept eines Rechtsstreites zw. Offenbarer und ungläubiger Welt, in dem Christus als Gerechtfertigter hervorgeht, die Welt aber ihrer S. überführt wird“ (Metzner, 2004, 1877). Der Paraklet übernimmt nachösterlich die Rolle als Ankläger und Richter der sündigen Welt.

Für Paulus hat die Sünde neben einer individuellen auch eine strukturelle Dimension, die aber von Gott her aufgebrochen werden kann (Gal 3,22). Er spricht von Sünde im Singular. „Die Sünde ist eine jeder menschlichen Existenz vorgängige Macht mit Verhängnischarakter […] Der Mensch findet sich immer schon im Bereich der Sünde und des Todes vor und ist in eine von ihm nicht verursachte Unheilssituation verstrickt. Indem er Glied der Menschheit ist, betrifft ihn die Macht der Sünde“ (Schnelle, 2007, 263). Dennoch ist auch diese Form der Sünde nicht nur Verhängnis, sondern auch eine Tat, für die man sich verantworten muss (Röm 14,23).

Für den Religionsunterricht relevante Texte zum Thema Sünde sind z.B.

  • der barmherzige Samariter (Lk 10,25-37)
  • das Gleichnis von den anvertrauten Pfunden (Lk 19,12-27; Mt 25,14-30)
  • das Gleichnis vom Weltgericht (Mt 25,31-36)
  • die Heilung des Gelähmten (Mk 2,1-12) in Bezug auf den Zusammenhang von Krankheit und Sünde, der unterrichtlich meist ausgespart wird.

3. Kirchengeschichtlich-systematische Aspekte

Hier kann kein historischer Abriss oder ein systematischer Aufriss zum Thema Sünde/Schuld gegeben werden. Stattdessen sollen grundlegende Aspekte zu den Themen Erkenntnis, Tragweite, Formen der Sünde, Sünde und Vergebung benannt und kurz problematisiert werden.

3.1. Erkenntnis der Sünde

Nach der im Neuen Testament begründeten Auffassung ist eine Erkenntnis der Sünden durch das Gesetz möglich. Nach römisch-katholischer und orthodoxer Auffassung geht das, weil die sündigen Menschen trotzdem eine gewisse Möglichkeit haben, sich für Gott zu öffnen. Nach der lutherischen Lehre dagegen bewirkt das Gesetz, dass sündige Menschen nur noch tiefer in die Sünde hineingeraten, weil sie versuchen, sich vor dem Gesetz zu rechtfertigen. Nur die Predigt, die ihnen ihre wahre Lage vor Augen führt, kann verständlich machen, dass nur das Evangelium befreit (Krötke, 2004, 1888).

3.2. Tragweite der Sünde

Mit dem Begriff der Erbsünde wird die Tragweite des Begriffes in der christlichen Tradition deutlich. Wie kann etwas nur Ererbtes persönlich dann verantwortet, bekannt und gesühnt werden? Hier greift höchstens das Konzept der strukturellen Sünde (s.u.), um diesen Widerspruch zu lösen. Bedeutsam ist diese Vorstellung, weil darin die Universalität und die große Macht der Sünde zum Ausdruck kommen. Als Mensch leben heißt in diesem Sinne „im Reich der Sünde leben“ (Ritschl). Strittig ist dabei zwischen den Konfessionen nicht diese Universalität, aber deren Totalität, d.h. die „Verderbnis der menschlichen Natur“ (Schmalkaldische Art. III; BLSK 434,3). Einverständnis kann aber darüber erzielt werden, dass das auch reformatorisch keine Infragestellung der guten Geschöpflichkeit des Menschen bedeutet, wie das von philosophischer Seite z.B. angezweifelt wurde. Von der Sünde wird bis heute in der Orthodoxie als Macht des Satans geredet.

Im Mönchtum der Alten Kirche war der Gedanke lebendig, dass immerhin Heilige auf der Erde ohne Sünde leben könnten. Auch mit dem Eintritt ins Kloster seien eine Absage an ein Leben in der Sünde und ein Verbleiben in der Taufgnade möglich (Benediktinerregel, 58; Puzicha/Gartner, 2007).

3.3. Formen der Sünde

Schon in Gen 3,16 wird die Sünde beschrieben als das Bedürfnis von Menschen, wie Gott zu sein. Sie hat ebenso eine passive Komponente, indem sie „die Vernachlässigung verhältnisgerechter, geschöpflicher Selbstentfaltung“ ist (Krötke, 2004, 1890). Somit ist sie Protest und Trägheit, Widerstand und Passivität. Schon im frühen Mittelalter zeigten sich in den Listen der Bußbücher beide Aspekte.

Ob erst die Tat oder allein schon die Intention Sünde sei, wurde z.B. von Abaelard diskutiert (Tathaftung versus Intentionalhaftung), was zur Folge hatte, dass die Gewissenserforschung ein wichtiges Element der Sündenerkenntnis wurde.

Zur Frage nach der Qualität der Sünde findet sich erstmals eine Kategorisierung von menschlichen Lastern bei Euagrios Pontikos Ende des vierten Jahrhunderts. Er benennt acht negative Eigenschaften, von denen die Mönche heimgesucht werden können: Hochmut, Geiz, Wollust, Zorn, Völlerei, Faulheit. Neid führt er nicht auf, aber Ruhmsucht und Trübsinn. Papst Gregor I. († 604) ordnete Trübsinn der Faulheit zu, die Ruhmsucht dem Hochmut und fügte dem Sündenkatalog den Neid hinzu.

Im Katechismus der Katholischen Kirche (1997, Nr. 1866) werden bis heute Todsünden (peccatum mortiferum oder mortale) benannt und als besonders schwerwiegende Arten der Sünde bezeichnet. Davon werden die himmelschreiende Sünde (peccatum clamans), eine Unterkategorie der Todsünde, und die lässliche Sünde (peccatum veniale) als minderschweres, geringfügigeres Vergehen abgegrenzt. Den Todsünden werden dort die Haupttugenden gegenübergestellt. Als Folge ziehen Todsünden automatisch Höllenstrafe nach sich. Das Bußsakrament kann das verhindern, indem dort nach dem Bekenntnis der Sünden die Lossprechung davon erfolgt.

Augustinus hatte die Auffassung, dass die Sünde ihren Ursprung im freien Willen des Menschen habe, der sich von Gott abwende (De libero arbitrio, II, 53). Später erst war er der Meinung, die Übertragung der Sünde geschehe schon durch die menschliche Zeugung, so dass der Mensch von Geburt an ein Sünder sei (Holze, 2004, 1882).

3.4. Sünde und Vergebung

„Die Sünde groß machen“ ist nach Martin Luther die Summe des Römerbriefes (Römerbriefvorlesung, 1515/16, WA 56, 1,9); denn wenn die Sünde nicht groß sei, würde nicht deutlich, dass die Menschen auf die Gnade Gottes zur Vergebung ihrer Sünden angewiesen seien.

Anselm von Canterbury formulierte das schon in seiner Satisfaktionslehre, nach der der Mensch sich im Sündenfall gegen die Gerechtigkeit Gottes erhoben habe, indem er den Gehorsam verweigerte. Als Strafe habe er den Verlust der Urstandsgerechtigkeit zu dulden. Genugtuung leiste dann der sündlose Sohn Gottes, der durch seinen Tod den Menschen mit Gott versöhne.

Im Rahmen der Kirchengeschichte war vor allem die Taufe bedeutsam, durch die die Sünde ihre Macht verloren hatte. Sie tilgte schon bei Anselm die Erbsünde; es verbleibe aber, so der Kirchenvater, die Begierde, die in der kirchlichen Buße gesühnt werden müsse (Holze, 2004, 1883). Im IV. Laterankonzil 1215 wurde eine Pflicht zur jährlichen Beichte eingeführt. Durch Pest und Hungersnöte verstärkte sich im späten Mittelalter in der Volksfrömmigkeit das Sündenbewusstsein. So konnte sich auf diesem Boden die von den Päpsten geförderte Ablasspraxis entwickeln. Durch Gebete, Almosen und Messfeiern konnten darin sogar die Sünden bereits Verstorbener gesühnt werden, was u.a. zu einem Abusus der Vergebungspraxis führte. Damit verdiente die Kirche aber sehr viel Geld, weshalb der Ablass eine große Bedeutung hatte.

In der Neuzeit wurde die theologische Bedeutung von Sünde/Schuld und Vergebung geschwächt: War z.B. für Kant eine stellvertretende Vergebung nicht denkbar, kritisierten Feuerbach, Marx und Nietzsche den Sündenbegriff und meinten ihn als klerikales Herrschaftsinstrument zu entlarven. Selbst Tillich z.B. sprach dem Thema eine wichtige Bedeutung für den neuzeitlichen Menschen ab, im Vordergrund stünde dessen Sinnsuche, die theologisch unterstützt werden müsse.

Nach 1945 wurden die ekklesiologische und die sozialethische Dimension von Sünde/Schuld und ihre Bedeutung für Versöhnungsprozesse (Umgang mit Juden, Apartheid u.a.) fokussiert.

4. Entwicklungspsychologische Voraussetzungen

In den ersten fünf Lebensjahren übernimmt das Kind die Beurteilung von Verhaltensweisen seiner Bezugspersonen, die im Spiel eingeübt und später im Grundschulalter internalisiert und verinnerlicht werden (Kohler-Spiegel, 2012, 6). Eine Abweichung davon wird als Schuld empfunden. Mit etwa zehn bis elf Jahren ist dann die Auseinandersetzung zwischen den verinnerlichten Normen und den Idealen/Normen anderer wichtiger Bezugsgruppen notwendig, ein Perspektivenwechsel wird eingeleitet (Erikson, 1973, 150f.; Kohlberg, 1974).

Für Gennerich hat „die theologische Sündenkategorie […] ihren zentralen Ort in der Frage der Selbstbewertung“ (Gennerich, 2010, 66). Da Jugendliche die Fähigkeit zum abstrakten, selbstreflexiven Denken erwerben, sind sie in der Lage, sich nun selbst mit den Augen anderer zu sehen und diese Bilder mit der Selbstwahrnehmung zu vergleichen. Die dabei auffälligen Diskrepanzen können aber als belastend empfunden werden. Theologische Konzepte, die eine notwendige „Kultur der Selbstreflexion“ unterstützen, sollen „einer Ausklammerung von negativen Aspekten der Selbstbewertung und einer Selbsterhöhung entgegenlaufen“ (Gennerich, 2010, 67). Gennerich unterscheidet in seiner Dogmatik des Jugendalters drei Sündenkonzepte: das sicherheitsorientierte, das selbsterkenntnisorientierte und das wachstumsorientierte. Beim sicherheitsorientierten Konzept verstehen Jugendliche Sünde als Abweichung von den Geboten Gottes. Das selbsterkenntnisorientierte Konzept sieht Sünde primär als Haltung, die Gott wenig zutraut und stark ichbezogen ist. Das wachstumsorientierte Konzept bezieht sich auf den Entwicklungsgedanken. Dabei ist Sünde die nicht wahrgenommene → Verantwortung vor Gott zum moralischen Wachstum, so dass es ähnlich wie beim ersten Konzept auch um die Nichteinhaltung göttlicher Vorgaben geht, die allerdings nicht absolut gesetzt werden, sondern individuell veränderbar sind (Gennerich, 2010, 68-78).

In einer Studie mit 8200 Schülerinnen und Schülern aus allen Zweigen des schulischen Berufsbildungssystems zwischen 16 und 24 Jahren (Feige/Gennerich, 2008) wurden diesen elf Handlungs- und Verhaltenskonkretionen angeboten, die zuvor in einem Brainstorming systematisiert worden waren, also von Jugendlichen selbst eingebracht wurden. Zu diesen wurden sie gefragt, ob sie mit dem Begriff der Sünde verbindbar seien. Interessant ist, dass sich so alle Sündenbegriffe, die im Fragebogen verwendet wurden, auf Verbote und keine auf Wachstumswerte wie z.B. „etwas verpassen“ beziehen, vielleicht weil die Jugendlichen im theologischen Kontext daran nicht gedacht haben (Gennerich/Zimmermann, 2015). Folgende Ergebnisse können interpretiert werden:

© Feige/Gennerich

Abb. 1 Verhaltens-/Handlungsassoziationen zum Wort Sünde. Originalreihenfolge des FB (2014). Aus: Andreas Feige, Sünde ist für mich… „Sünde“ in der Alltagsethik junger Erwachsener. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage, in: das baugerüst 66 (2014) 3, S. 45.

Als grundlegendes Ergebnis kann man formulieren: „Sünde ist für Jugendliche/Junge Erwachsene allererst eine Beziehungstat im sozialen Nahbereich“ (Feige, 2014, 45). Auch die dann folgend am häufigsten genannten Items beziehen sich auf Destabilisierung des sie umgebenden Nahsystems: Gewaltanwendung, Eigentumsdelikte, Lügen, Rache. Erst am Ende der Skala finden sich Aspekte der personalen Sexualitäts- und Körperorientierung.

© Feige/Gennerich

Abb. 2 Sündenverständnis im Kontext der Wertorientierung Jugendlicher (2014). Aus: Andreas Feige, Sünde ist für mich… „Sünde“ in der Alltagsethik junger Erwachsener. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage, in: das baugerüst 66 (2014) 3, S. 47.

Die Abb. 2 zeigt das Sündenverständnis nun im Kontext der Werteorientierung Jugendlicher (vgl. ausführlicher Feige/Gennerich, 2008). Man erkennt, dass die angebotenen Items zum Sündenverständnis eher von den traditionsorientierten Jugendlichen im Quadranten rechts oben verwendet werden. Oben im Bereich universalistischer und prosozialer Werte werden Vertrauensmissbrauch, Gewalt und Lügen als Sünden verstanden. Verletzung der konservativen Sexualmoral wird eher von den Jugendlichen im Feld unten rechts im Bereich von Macht- und Sicherheitswerten als Sünde gesehen. Ein adäquates Sündenverständnis für Jugendliche im Quadranten links unten fehlt, wurde also entweder in der Untersuchung nicht angeboten oder aber diese Gruppe kann den Begriff überhaupt nicht mehr sinnvoll füllen.

5. Religionspädagogische und praktisch-theologische Zugänge

Obwohl das Thema Sünde/Schuld kein Klassiker in Schulbüchern und Lehrplänen ist, wird es doch in unterschiedlichsten Zusammenhängen (Schöpfung, Ich und die anderen, Propheten, Gleichnisse etc.) angesprochen. Welche didaktischen Wege hier gegangen werden, soll hier kurz skizziert werden.

5.1. Biblische Zugänge

Über die Erzählungen der Urgeschichte werden unterschiedliche Aspekte der Auseinandersetzung mit Sünde und Schuld angesprochen. Diese werden in den Lehrplänen ebenso wie andere biblische Texte zu diesem Thema aber eher stiefmütterlich behandelt. Rupp macht die „heimliche Theologie unserer Lehrpläne“ dafür verantwortlich, die „das Vermeiden der Sünde und der Macht des Bösen, das Verschwinden der Abgründigkeit Gottes und die Vernachlässigung der Eschatologie“ bewirkt (Rupp, 2001, 8).

Auch die Frage, ob Krankheit und Sünde in einem Zusammenhang stehen, ist durchaus aktuell. Eine kleine Studie hat gezeigt, wie sehr die Schülerinnen und Schüler geprägt sind von einen Tun-Ergehen-Zusammenhang bei ihrer Krankheitsdeutung (Zimmermann, 2013, 270f.). Texte wie die Heilung des Gelähmten (s.o.) könnten hier kritisch reflektierend herangezogen werden, um die Problematik deutlich zu machen.

5.2. Kinder- und jugendtheologische Zugänge

Das Konzept des Theologisierens mit Kindern und Jugendlichen (→ Theologisieren mit Kindern; → Jugendtheologie) bietet unterschiedliche Möglichkeiten, didaktisch mit dem Thema zu arbeiten.

5.2.1. Kindertheologie

Werden Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren mit Beispielsituationen konfrontiert, in denen Kinder einander etwas Böses angetan haben (einander weh getan, einen ihnen wertvollen Gegenstand weggenommen oder zerstört, Geheimnisse ausgeplaudert) und am Ende eine Entschuldigung beim Betroffenen mit der Begründung abweisen, sich schon bei Gott entschuldigt zu haben, kann im Gespräch manches über deren Sündenverständnis in Erfahrung gebracht werden (Zimmermann, 2004). In den dort transkribierten und ausgewerteten Interviews können im Sinne einer Erschließung einer Theologie der Kinder vielfältige relevante Aspekte differenziert werden. So unterscheiden Kinder zwischen absichtlichem und unabsichtlichem Tun, Sünde ist für sie dabei Tatsünde. Auch der Zusammenhang zwischen dem menschlichen Tun und der Gottesbeziehung wird reflektiert. Selbst die Einsicht einer Vorstellung von der prinzipiellen Sündhaftigkeit des Menschen, d.h. der Erb- oder Ursünde, können die Kinder aus ihrer Anschauung bei der Frage, wann man denn anfängt, böse Dinge zu tun, ganz konkret benennen. Das Diktum Augustins „non posse non peccare“ wurde von den Kindern gerade aus ihrer Lebenserfahrung mit kleineren Kindern und Geschwistern bestätigt. Zuletzt können Kinder zwischen einer Wiedergutmachung auf zwischenmenschlicher Ebene und der nur durch Gott geschenkten Vergebung bzw. Nichtanrechnung der Sünden unterscheiden, die in der theologischen Tradition Gnade genannt wird. Gerade in der Vielfalt der Positionen wird deutlich, dass in Aufnahme und Differenzierung des Vorgegebenen sinnvoll mit narrativen Szenen und Dilemmageschichten gearbeitet werden kann (Zimmermann, 2014).

5.2.2. Jugendtheologie

Ein Vorschlag, der ausgewählte neutestamentliche Texte als Basis des Theologisierens mit Jugendlichen (9./10. Klasse Realschule) nimmt, geht vom oben beschriebenen dreiteiligen Deutungskonzept von Sünde (Gennerich, 2010, siehe 4.) aus und sucht jeweils korrespondierende Texte als Basis der Auseinandersetzung.

Das Sündenverständnis bei Mt und Lk zeigt nach Roose eine Nähe zum sicherheitsorientierten Konzept, das selbsterkenntnisorientierte Konzept weist eine gewisse Nähe zur paulinischen Theologie auf. Eine Zwischenstellung nimmt das wachstumsorientierte Konzept ein (Roose, 2012, 137f.).

Die biblischen Texte sollen nun unterrichtlich appliziert diese unterschiedlichen Positionen zur Frage von Sünde/Schuld ins Spiel bringen, nach dem Prinzip des Beutelbacher Konsenses: Das, was in der Wissenschaft kontrovers ist, muss auch im Unterricht kontrovers erscheinen. Roose wählt deshalb die Parabel vom verlorenen Sohn, bei der Sünde den doppelten Bezug hat: „Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir“ (Lk 15,18.21), außerdem die Parabel von den anvertrauten Talenten (Mt 25,14-30), bei der Umkehr keine Rolle spielt, sondern das Endgericht thematisiert wird. Außerdem wird Röm 7 (in der Übersetzung der Volxbibel) gewählt, in dem die Menschheit nicht in Sündige und Gerechte geteilt wird, sondern Paulus den Menschen generell unter der Macht der Sünde sieht, von der nur Jesus Christus befreien kann.

Als Ergebnis eines Brainstorming kann Roose zeigen, dass die Jugendlichen von einem sicherheitsorientierten Sündenkonzept ausgehen, das sich in der Beschäftigung mit den biblischen Texten und einer Konfrontation mit den systematischen Konzepten öffnet. Durch den Zugang bekommen sie dann im Sinne einer Theologie für Jugendliche „eine Strukturierungshilfe, mit der sie ihre eigene Urteilsbildung in strukturell geplante(r) Freiheit“ (Dieterich, 2012, 43) (→ Freiheit) vollziehen können, um zu einem eigenen Sündenverständnis zu kommen im Bewusstsein, dass es auch andere gibt.

5.3. Befreiungstheologischer Zugang: „strukturelle Sünde“

Gerade weil Sünde bei der Mehrheit der Lernenden individuell definiert wird (s.o.), kann in Konfrontation mit Thesen der Theologie der Befreiung zur strukturellen Sünde das Nachdenken angeleitet werden. Dort liegt der Fokus nicht auf der moralischen Bewertung individueller Sünden. Stattdessen hinterfragt sie die politischen und wirtschaftlichen Strukturen, die „dahinter stehen und den Menschen zu seinen Taten veranlassen“ (Reinisch, 2010). Ansetzend bei der Frage, wie eine Stunde/ein Tag aussehen könnte, in der/an dem man nicht sündigt, wird die Beschäftigung mit den persönlichen Verstrickungen und der Frage nach struktureller Sünde angebahnt. Da bei der Befreiungstheologie auch die Strukturen z.B. Armut/Reichtum thematisiert werden, wird die strukturelle wieder mit der individuellen Sünde verbunden (Zimmermann, 2004). Einen Weg über Personen, welche als Glaubenszeugen sündhafte Strukturen anprangern, und über Projekte, die positives Engagement gegen diese sündigen Strukturen zeigen, wählt Langenhorst (2012), die dabei auch originelle Möglichkeiten der Arbeit mit dem Gedicht Gründe von Erich Fried vorstellt.

5.4. Zugänge über Rituale (z.B. Bußsakrament)

Was haben Rituale anzubieten, um mit Sünde/Schuld sinnvoll umzugehen? Das Ritual des Bußsakraments z.B. besteht aus den Elementen Bekenntnis, Reue, ev. Genugtuung und Vergebung. Dabei werden Dinge erst einmal ausgesprochen, das entlastet; dann übernehme ich Verantwortung für mein Tun, was die Grundvoraussetzung für Vergebung ist. Aus dieser Einsicht heraus soll das Bedürfnis nach Wiedergutmachung erfolgen. Ob dieser Dreischritt rituell in der Einzelbeichte, dem Beichtgespräch oder in einem Bußgottesdienst erfolgt, hat jeweils auf das Individuum bezogene Vor- und Nachteile. Eine Einführung erfolgt, vielleicht zu früh (Jakobs, 2012, 22), in der Erstkommunionsvorbereitung, dann in der Firmvorbereitung (vgl. Brand mit Vorstellung einer „Think-about-Tour“, 2012) und auch, in anderer Form natürlich, in der Konfirmandenarbeit. Auch im Schulunterricht wird darauf Bezug genommen.

5.5. Literarische Zugänge

Die moderne Literatur und auch der moderne Film erzählen Geschichten von den Verstrickungen des Menschen ins Böse, vom Schuldigwerden und der Notwendigkeit von Vergebung. Im Sinne der Ganzschriftlektüre (→ Kinder- und Jugendliteratur) gibt es einige neuere Jugendbücher über die Klassiker wie Kafkas Prozess (1925), Brechts Leben des Galilei (1947), Frischs Andorra (1961) hinaus, die auch für Jugendliche zugänglich, interessante Facetten zu Sünde/Schule ermöglichen. Exemplarisch sei das Jugendbuch Zebraland von Marlene Röder (2009, Evangelischer Buchpreis 2010) erwähnt, bei dem es um einen tödlichen Unfall mit Fahrerflucht geht, zu dem sich die Täter sehr unterschiedlich verhalten. Hier werden unterschiedliche Facetten von Sünde/Schuld und Vergebung literarisch aufgenommen. Weitere Buchvorschläge mit Literatur und Unterrichtsideen finden sich bei Zimmermann (2012).

5.6. Zugänge über Bilder

Sieben Todsünden z.B. sind in der Kunst und Popkultur ein häufiges Thema, obwohl schon der Begriff nicht zutreffend ist, weil es sich eigentlich um Laster handelt (s.o.). Die Beschäftigung mit diesen Darstellungen (→ Bilder im Religionsunterricht) kann reflexiv und kreativ erfolgen. Die Frage, welche Umsetzungen es gibt und wie man z.B. (im Stile des Künstlers bzw. nach Vorgabe einer Auswahl) andere gestalten kann, vertieft die Frage nach Eigenschaften, die sündiges/schuldiges Verhalten fördern, und ihren modernen Realisierungen.

Folgende Zyklen bieten sich an (Ausstellungskatalog, 2010):

Hieronymus Bosch: Die Sieben Todsünden, 1450–1516

Hieronymus Cock nach Pieter Bruegel dem Älteren, Sieben Todsünden, Holzstiche, 1557

Balthasar Esterbauer: Die Sieben Todsünden, sieben Skulpturen, Coburg, 1715

Alfred Kubin: Die sieben Todsünden, acht Lithographien,1914

Marc Chagall: Die sieben Todsünden, 16 Blätter, 1925

Otto Dix: Die sieben Todsünden,1933

5.7. Zugänge über Filme

(Kurz)Filme als Klassiker der Unterrichtsmedien im Religionsunterricht (vgl. → Film) zum Thema Schuld und Vergebung gibt es eine Vielzahl: Finderlohn (von Friederike Pfann, Deutschland 2008, 19 Minuten) thematisiert für die Grundschule den schwierigen (ehrlichen) Umgang mit einem wertvollen Fund; bei John und Karen (Matthew Walker, Großbritannien 2007, 4 Minuten) steht das Thema Sich-Entschuldigen im Zentrum; Neuland (Katrin Lehnert, Deutschland 2004, 17 Minuten) thematisiert Wiedergutmachung; der Spielfilm Troubled Water (Erik Poppe, Norwegen 2008, 121 Minuten, FSK 12) inszeniert die Frage, ob auch einem Mörder (von einer Pfarrerin, die ihn liebt, ohne vom Mord zu wissen) verziehen werden kann: „Passiert es, dass du Menschen in Gottes Namen vergibst, aber sie selbst verurteilst?“

Literaturverzeichnis

  • Ausstellungskatalog Lust und Laster. Die sieben Todsünden von Dürer bis Nauman. Kunstmuseum Bern, Zentrum Paul Klee, Bern 2010.
  • Bieberstein, Klaus/Bormann, Lukas, Sünde, in: Crüsemann, Frank (Hg. u.a.), Sozialgeschichtliches Wörterbuch zur Bibel, Gütersloh 2009, 570-573.
  • Brieden, Norbert, Art. Schuld, in: Büttner, Gerhard (Hg. u.a.), Handbuch Theologisieren mit Kindern, Stuttgart/München 2014, 432-438.
  • Dieterich, Veit-Jakobus, Theologisieren mit Jugendlichen. Ein Programm für Schule und Kirche, Stuttgart 2012.
  • Erikson, Erik H., Identität und Lebenszyklus, Frankfurt a.M. 25. Aufl. 2011 (Orig. 1973).
  • Feige, Andreas, Sünde ist für mich… „Sünde“ in der Alltagsethik junger Erwachsener. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage, in: das baugerüst 66 (2014) 3, 44-47.
  • Feige, Andreas/Gennerich, Carsten, Lebensorientierungen Jugendlicher. Alltagsethik, Moral und Religion in der Wahrnehmung von Berufsschülerinnen und -schülern in Deutschland, Münster 2008.
  • Fricke, Michael, Was ist Sünde? Ein theologischer Blick, in: das baugerüst 66 (2014) 3, 6-9.
  • Funke, Dieter, Das Schulddilemma. Wege zu einem versöhnten Leben, Göttingen 2000.
  • Gennerich, Carsten/Zimmermann, Mirjam, Abmeldung vom Religionsunterricht, Leipzig 2015.
  • Grund, Alexandra, Art. Sünde. Altes Testament, in: RGG 4. Aufl., VII (2004), 1874-1874.
  • Günther, Walther, Art. Hamartano, in: Coenen, Lothar/Haacker, Klaus (Hg. u.a.), Theologisches Begriffslexikon zum Neuen Testament, Wuppertal 2005, 1596-1601.
  • Hirsch, Matthias, Schuld und Schuldgefühl. Zur Psychoanalyse von Traum und Introjekt, Göttingen 1997.
  • Holze, Heinrich, Art. Sünde/Schuld und Vergebung. VI. Kirchengeschichtlich und dogmengeschichtlich, in: RGG 4. Aufl., VII (2004), 1881-1886.
  • Jakobs, Monika, Heilende Zumutung: Buße und Versöhnung, in: Katechetische Blätter 137 (2012) 1, 19-23.
  • Kimmerle, Klaus, Was ist Sünde? Tipps für Einsteiger, in: BRU. Magazin für den Religionsunterricht an Berufsbildenden Schulen (2008) 48, 10-13.
  • Kohlberg, Lawrence, Zur kognitiven Entwicklung des Kindes, Frankfurt a.M. 1974.
  • Kohler-Spiegel, Helga, Schuld, Sünde und Vergebung. Entwicklungspsychologische und psychotherapeutische Perspektiven zum Umgang mit Schuld und Beschämung, in: Pastoraltheologische Informationen 33 (2013) 2, 19-36.
  • Kohler-Spiegel, Helga, Wenn Schuld zum Thema wird. Menschliche Entwicklung ist nicht möglich ohne Schulderfahrung, in: Katechetische Blätter 137 (2012) 1, 40-44.
  • Krötke, Wolf, Sünde/Schuld und Vergebung. VII. Dogmatisch, in: RGG 4. Aufl., VII (2004), 1887-1891.
  • Lachmann, Rainer, Sünde, in: Lachmann, Rainer/Adam, Gottfried/Ritter, Werner H. (Hg.), Theologische Schlüsselbegriffe. Biblisch-systematisch-didaktisch, Theologie für Lehrerinnen und Lehrer 1, Göttingen 2. Aufl. 2004, 355-364.
  • Langenhorst, Annegret, Die drei Affen im globalen Dorf. „Sünde“ ist keine Privatsache: Unterrichtsvorschläge für die Sekundarstufe, in: Katechetische Blätter 137 (2012) 1, 33-37.
  • Metzner, Rainer, Art. Sünde/Schuld und Vergebung, in: RGG 4. Aufl., VII (2004), 1876-1881.
  • Miederer, Gertrud, „Du bist schuld!“ – „Nein, du!“ Wie können Kinder lernen, mit Erfahrungen von Schuld und Schuldvorwürfen umzugehen?, in: Katechetische Blätter 137 (2012) 1, 28-33.
  • Puzicha, Michaela/Gartner, Johannes, Quellen und Texte zur Benediktusregel, St. Ottilien 2007.
  • Reinisch, Anna Luise, Die Theologie der Befreiung: Begriff, Inhalt und Verbreitung, in: Quetzal. Politik und Kultur in Lateinamerika, online 2010. Online unter: vgl. http://www.quetzal-leipzig.de/lexikon-lateinamerika/befreiungstheologie-19093.html#sthash.bhuLkShW.dpuf, abgerufen am 19.2.2015.
  • Röder, Marlene, Zebraland, Ravensburg 2009.
  • Roose, Hanna, „Sünde ist ...“. Biblische Texte bei Jugendlichen ins Spiel bringen, in: Dieterich, Veit-Jakobus, Theologisieren mit Jugendlichen. Ein Programm für Schule und Kirche, Stuttgart 2012, 135-149.
  • Rupp, Hartmut/Schmidt, Heinz (Hg.), Lebensorientierung oder Verharmlosung. Theologische Kritik der Lehrplanentwicklung im Religionsunterricht, Stuttgart 2001.
  • Schnelle, Udo, Theologie des Neuen Testaments, Göttingen 2007.
  • Schwendemann, Wilhelm, Sünde: vielschichtig, komplex, uneindeutig, in: BRU Magazin für den Religionsunterricht an Berufsbildenden Schulen 48 (2008), 2-4.
  • Sievernich, Michael, Art. Sünde/Schuld und Vergebung. IX. Praktisch-theologisch, in: RGG 4. Aufl., 1893-1895.
  • Striet, Magnus, Schulderfahrung – zwischen Menschenrecht und Gnadenzusage. Das Schuldverständnis hat sich gewandelt – und auch theologisch sollte umgedacht werden, in: Katechetische Blätter 137 (2012) 1, 9-15.
  • Themenheft Sünde, in: entwurf (2004) 4.
  • Themenheft Sünde, in: Bibel heute 47 (2011) 1.
  • Themenheft Sünde, in: Katechetische Blätter 137 (2012) 1.
  • Themenheft Sünde, in: Theologisch-praktische Quartalschrift 160 (2012) 1.
  • Zimmermann, Mirjam, Art. Sünde, in: Büttner, Gerhard (Hg. u.a.), Handbuch Theologisieren mit Kindern, Stuttgart/München 2014, 463-469.
  • Zimmermann, Mirjam, „Hauptsache gesund?!“ – Krankheit (k)ein Thema im (Religions-) Unterricht?, in: Zimmermann, Mirjam/Klein, Constantin/Büttner, Gerhard (Hg.), Kind – Krankheit – Religion, Neukirchen-Vluyn 2013, 257-278.
  • Zimmermann, Mirjam, Kindertheologie als theologische Kompetenz von Kindern. Grundlagen, Methodik und Ziel kindertheologischer Forschung am Beispiel der Deutung des Todes Jesu, Neukirchen-Vluyn 2. Aufl. 2012a.
  • Zimmermann, Mirjam, Literatur für den Religionsunterricht. Kinder- und Jugendbücher für die Primar- und Sekundarstufe, Göttingen 2012b.
  • Zimmermann, Mirjam, Sünde in der Kindertheologie, in: Glaube und Lernen 20 (2005) 2, 142-152.
  • Zimmermann, Mirjam, Strukturelle Sünde. Der in sozialen Strukturen gefangene Mensch und sein Verständnis in der Befreiungstheologie, in: entwurf (2004) 4, 27-32.
  • Zimmermann, Ruben, Krankheit und Sünde im Neuen Testament am Beispiel von Mk 2,1-12, in: Thomas, Günter/Karle, Isolde (Hg.), Krankheitsdeutungen in der postsäkularen Gesellschaft. Theologische Ansätze im interdisziplinären Gespräch, Stuttgart 2009, 227-246.

Abbildungsverzeichnis

  • Abb. 1 Verhaltens-/Handlungsassoziationen zum Wort Sünde. Originalreihenfolge des FB (2014). Aus: Andreas Feige, Sünde ist für mich… „Sünde“ in der Alltagsethik junger Erwachsener. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage, in: das baugerüst 66 (2014) 3, S. 45.

    © Feige/Gennerich

  • Abb. 2 Sündenverständnis im Kontext der Wertorientierung Jugendlicher (2014). Aus: Andreas Feige, Sünde ist für mich… „Sünde“ in der Alltagsethik junger Erwachsener. Ergebnisse einer bundesweiten Umfrage, in: das baugerüst 66 (2014) 3, S. 47.

    © Feige/Gennerich

PDF-Archiv

Alle Fassungen dieses Artikels seit September 2017 als PDF-Archiv zum Download:

VG Wort Zählmarke
http://m.bibelwissenschaft.de