bibelwissenschaft.de - Das wissenschaftliche Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft

Lexikon

Hofni und Pinhas

Andere Schreibweise: Hophni ; Phinehas (engl.)

Andreas Angerstorfer

(erstellt: Jan. 2007)

Permanenter Link zum Artikel: http://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/21430/

1. Namen

Pinhas (hebr. פִּינְחָס pînəḥās) kommt von ägyptisch nḥśj „Nubier > Dunkelhäutiger“ mit dem bestimmten Artikel p3 „der“ (→ Pinhas, Sohn Eleasars).

Bei Hofni (hebr. חָפְנִי ḥåfnî) ist etymologisch sicher, dass es sich bei um eine hypokoristische Endung (d.h. um eine verkürzte Namensform) handelt. Gegenüber der Herleitung von hebr. ḥofæn „Handvoll“ (Zadok, 395) ergibt eine Ableitung aus dem Ägyptischen einen zweiten ägyptischen Personennamen: Ḥåfnî von ägypt. ḥfn „kleiner Frosch / Kaulquappe“.

Im Kontext der Erzählung sollen die ägyptischen Namen die beiden Brüder vielleicht von vornherein in negativem Licht erscheinen lassen.

2. Biblischer Befund

Hofni und Pinhas sind die Söhne des Hohenpriesters → Eli aus dem Stamm → Levi, die am Heiligtum in → Silo als Priester amtierten (1Sam 1,3). Sie bereicherten sich an den Opfergaben für JHWH (1Sam 2,12-17), was zur Androhung des Gerichts über das Haus Eli führte (1Sam 2,27-34). Beide fielen als Begleiter der Bundeslade bei den Kämpfen von Eben-Eser gegen die Philister (1Sam 4,11.17). Die Nachricht verursachte den Tod des Eli und der Frau des Pinhas.

Literaturverzeichnis

Literatur-Recherche Bibelwissenschaftliche Literaturdokumentation Innsbruck

Literatur-Recherche Biblische Bibliographie Lausanne

1. Lexikonartikel

  • Encyclopaedia Judaica, Jerusalem 1971-1996
  • Neues Bibel-Lexikon, Zürich u.a. 1991-2001
  • The Anchor Bible Dictionary, New York 1992
  • Calwer Bibellexikon, Stuttgart 2003

2. Weitere Literatur

  • Görg, M., 1991, Gehasi. „Gazellenhirsch“, BN 56, 15-16.
  • Zadok, R., 1985, Die nichthebräischen Namen der Israeliten vor dem hellenistischen Zeitalter, UF 17, 387-398.
VG Wort Zählmarke
http://m.bibelwissenschaft.de