bibelwissenschaft.de - Das wissenschaftliche Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft

Lexikon

Garten

Peter Riede

(erstellt: April 2011)

Permanenter Link zum Artikel: http://www.bibelwissenschaft.de/stichwort/18882/

1. Terminologie

Das hebräische Wort גַּן gan (Nebenform גַּנָּה gannāh) „Garten“, das von dem Verb גנן gnn „beschützen / hegen“ abgeleitet ist, bedeutet so viel wie Umwallung. Das aus dem Persischen pairidaeza (eigentlich „Umzäunung“; vgl. akkad. pardēsu „eingezäunter Garten“) abgeleitete hebräische Wort pardes „Park“, das im Alten Testament nur in Hhld 4,13, Pred 2,5 und in Neh 2,8 belegt ist, steht vor allem für einen von Mauern umgebenen Garten, meist für den königlichen (Baum-) Garten oder Park. Erst die → Septuaginta hat das Wort zur Bezeichnung des Gartens → Eden in Gen 2-3 eingeführt (→ Paradies). Im Griechischen der Septuaginta und des Neuen Testaments findet sich für Garten der Begriff κῆπoς kēpos.

2. Aussehen und Bedeutung des Gartens

Aus: N. de G. Davies, The Tomb of Nefer-hotep at Thebes, PMMA 9, 1933, Pl. III

Abb. 1 Park beim Amuntempel in Karnak (Malerei aus dem Grab des Neferhotep in Theben-West, um 1320 v.Chr.).

Zum Wesen des Gartens gehört seine Abgrenzung von der Umgebung: Die Umgrenzung, für die man Steine oder Gestrüpp oder beides verwendete (Klgl 2,6), sollte den Garten zum einen vor dem Eindringen wilder Tiere, die ihn verwüsten konnten, schützen, zum andern diente sie dazu, das Eigentum zu kennzeichnen. Wichtig für den Ertrag war eine ausreichende Bewässerung des Gartens (Dtn 11,10; Jes 58,11), so dass man ihn in der Regel an einem Wasserlauf (→ Fluss / Bach / Wadi) oder Kanal anlegte (Num 24,6). Ein Garten mit eigener Quelle galt als besonders wertvoll (Hhld 4,12), da er so nicht von Zuflüssen oder Kanälen abhängig war wie die Gärten in Ägypten und Mesopotamien. Einen Garten konnte man verschließen (Hhld 4,12; ZusDan 1,17f.20), um eine unbemerkte Nutzung zu verhindern.

Innerhalb der Gärten wurden verschiedene Nutzpflanzen angebaut, so z.B. diverse Gemüse- und Kräutersorten (1Kön 21,2; Dtn 11,10; Spr 15,17); auch Reben und → Feigenbäume, → Palmen, → Granatapfel- und Nussbäume sowie → Blumen (Hhld 4; Hhld 6,2.11) fanden sich in ihnen. Darüber hinaus hatten die Gärten auch einen hohen emotionalen und ästhetischen Stellenwert, galt es doch als Ideal, sicher unter seinem Weinstock und Feigenbaum zu wohnen (2Kön 18,31f.; Mi 4,4; Sach 3,10) und sich an der Schönheit des Gartens zu erfreuen. Der Erholungswert der Gärten zeigte sich auch darin, dass man in ihnen spazieren gehen (ZusDan 1,7, vgl. Gen 3,8) oder auch ein erfrischendes Bad nehmen konnte (ZusDan 1,15). Praktisch war es daher, wenn der Garten in der Nähe des Hauses lag (vgl. 1Kön 21,2).

3. Der Garten in der Bildsprache des Alten Testaments

Gärten waren eine wichtige Lebensgrundlage. Sie konnten daher auch Bild sein für ein glückliches, zufriedenes Leben (Jes 58,11). Vor allem der Nutzaspekt des Gartens wird zur Entstehung dieses Bildes beigetragen haben. Blühende Gärten sind Zeichen für → Frieden, Heil und Wohlergehen (Jes 32,15-18), vertrocknete und verwüstete, in denen Dornengestrüpp wächst (Bar 6,70 [Lutherbibel: Bar 6,71]), dagegen Bild für Unheil, Strafe, Tod (Am 4,9; Klgl 2,6). Die Wiederanlage von Gärten nach einer Zerstörung ist ein weiteres Bild für neu entstehendes Heil (Am 9,13f.; vgl. Jer 29,5). Die Möglichkeit, Gärten neu zu pflanzen, zeigt, dass ein Neuanfang möglich ist (Jes 51,3). In der Liebessprache des → Hohenlieds ist der Garten nicht der Treffpunkt der Liebenden, sondern die Geliebte selbst wird zu einem Garten (Hhld 4,12), dessen Attraktivität und Anziehungskraft durch das Vorhandensein von Granatapfelbäumen mit frischen Früchten, duftenden Hennasträuchern, exotischen Narden und → Balsam herausgestellt wird. Eine ähnliche Redeweise findet sich bezogen auf ganz Israel, von dem gesagt wird, es sei schön wie ein fruchtbarer Garten (Num 24,5f.).

4. Die Gärten des Königs

Königliche Gärten, die auch im Alten Testament mehrfach genannt sind (2Kön 9,27; 2Kön 21,18; Jer 39,4; Jer 52,7; Neh 3,15f.), waren ein Prestigeobjekt. Daher rühmt sich der exemplarische König nach Pred 2,4.5, er habe selbst als „Gärtner“ Gärten und Weinberge angelegt und so seinen Amtspflichten als weiser Herrscher entsprochen, der für die sich in den Gärten widerspiegelnde Ordnung und Kultivierung der Welt verantwortlich war (vgl. dazu Fauth 1979; Hutter, 1986). In Mesopotamien (Assyrien, Babylonien, Persien) waren die Gärten der Könige häufig große, mit Pflanzen und Tieren aus verschiedenen Weltgegenden bestückte Parkanlagen (vgl. Galter 1989, 242; Uehlinger 1991, 62f und ZusDan 1,38; Est 1,5; Est 7,7f.; → Paradies Abb. 2), in denen z.T. auch → Jagden stattfanden. Die königlichen Gärten konnten auch Grabanlagen des Königs beherbergen (2Kön 21,18.26).

5. Der Gottesgarten

Angesichts der Bedeutung des Gartens in der Alltagswelt Palästinas, erstaunt es nicht, dass auch Gott als Gartenbesitzer geschildert wird (Gen 2f. vgl. Gen 13,10; Jes 61,11 [in Jes 60,21 wird zuweilen geändert zu „Hüter seiner Pflanzung ist Jahwe“]). Als Urbild des Gottesgartens galt im Alten Orient und im Alten Testament vielfach der Libanon mit seiner Vegetation, die vor allem von duftenden Koniferen, den Gottesbäumen schlechthin, bestimmt war (vgl. Ez 28,13; Ez 31,8f. und Stolz 1972). Die Beziehung dieses Gottesgartens zu dem urzeitlichen Garten → Eden ist nicht restlos aufzuklären. Eden dient zum Teil als Landschaftsbezeichnung (so in Gen 2,8; Ez 28,13); an anderen Stellen ist Eden (= „Wonne“) der Name dieses Gartens (Gen 2,10.15; Gen 3,23f.; Ez 36,35; Jo 2,3; zum Gottesgarten von Gen 2f. → Paradies). Auch der Jerusalemer Tempel dürfte von einem Garten umgeben gewesen sein, ausgestattet mit den prächtigsten Bäumen (Ps 52,10; Ps 92,13-16).

6. Gärten als Orte von Naturriten

Von Gärten, in denen fremde (chthonische ?) Riten und Opferkulte gepflegt wurden, sprechen Jes 65,3 und Jes 66,17. Schon Jes 1,29f. setzt Baumkulte in Gärten voraus, deren Verehrer sich davon Lebenskraft und Vitalität erhoffen. Stattdessen aber drohen Verwelken und Verdorren.

7. Die Adonisgärten Jes 17,10f

Aus: aus: H. Gressmann, Altorientalische Bilder zum Alten Testament, Berlin / Leipzig 2. Aufl. 1927, Abb. 208

Abb. 2 Aphrodite und Eros bereiten in Schalen Adonisgärtchen (Aryballos aus Delos, ca. 430 v. Chr.).

Einige Forscher finden in Jes 17,10f., besonders in dem hier belegten Terminus niṭ‘ê na‘ǎmānîm „Pflanzungen des Lieblichen“ einen Hinweis auf den im Mittelmeerraum besonders bei Frauen beliebten Adoniskult und die damit verbundenen Adonisgärtchen (griechisch: oἱ Ἀδώνιδος κῆποι; vgl. dazu schon Plato, Phaidros 276b; Text gr. und lat. Autoren), die man auf den Dächern der Häuser anlegte. Hierbei handelte es „sich um Samen von Getreide, Weizen, von Lattich und Fenchel, der in Terrakottagefäßen heranwuchs und sehr schnell in der Sonne verdorrte“ (Bonnet / Niehr 2010, 126). Das schnelle Emporwachsen und das ebenso schnelle Verdorren sollten das Kommen und Verschwinden des Vegetationsgottes symbolisieren.

8. Der Garten im Neuen Testament

Im Neuen Testament wird fünfmal auf einen Garten Bezug genommen. Während Lk 13,19 von einem Senfkornsamen spricht, der in einem Garten ausgesät wird, berichtet Joh 18,1.26 von einem Garten, in den sich Jesus mit seinen Jüngern immer wieder zurückzog und in dem er schließlich auch gefangen wurde. Joh 19,41 weiß von einem Garten mit einem neuen Grab, in das Jesus schließlich gelegt wird.

Zur Aufnahme der Vorstellung des Paradiesgartens im Neuen Testament → Paradies.

Literaturverzeichnis

Literatur-Recherche Bibelwissenschaftliche Literaturdokumentation Innsbruck

Literatur-Recherche Biblische Bibliographie Lausanne

1. Lexikonartikel

  • Reallexikon der Assyriologie und vorderasiatischen Archäologie, Berlin 1928ff
  • Biblisch-historisches Handwörterbuch, Göttingen 1962-1979
  • Der Kleine Pauly, Stuttgart 1964-1975 (Taschenbuchausgabe, München 1979)
  • Theologisches Wörterbuch zum Alten Testament, Stuttgart u.a. 1973ff
  • Lexikon der Ägyptologie, Wiesbaden 1975-1992
  • Biblisches Reallexikon, 2. Aufl., Tübingen 1977
  • Neues Bibel-Lexikon, Zürich u.a. 1991-2001
  • Exegetisches Wörterbuch zum Neuen Testament, 2. Aufl., Stuttgart u.a. 1992
  • Calwer Bibellexikon, Stuttgart 2003

2. Weitere Literatur

  • Andrae, W., Der kultische Garten, WO 6 (1952), 485-490
  • Baudler, G., Das Paradies und seine Zerstörung, WuA 35 (1994), 159-164
  • Berg, W., Israels Land, der Garten Gottes. Der Garten als Bild des Heiles im Alten Testament, in: U. Neumann-Gorsolke / P. Riede (Hgg.), Das Kleid der Erde. Pflanzen in der Lebenswelt des alten Israel, Neukirchen-Vluyn 2002, 61-79
  • Berlejung, A., Art. Paradies / Garten / Lebensbaum, in: Handbuch theologischer Grundbegriffe zum Alten und Neuen Testament, Darmstadt 2006, 335-337
  • Bonnet, C. / Niehr, H., Religionen in der Umwelt des Alten Testaments II: Phönizier, Punier, Aramäer, Stuttgart 2010
  • Caroll-Spillecke, M. (Hg.), Der Garten von der Antike bis zum Mittelalter (Kulturgeschichte der Antiken Welt 57), Mainz 1992
  • Cornelius, I., Paradise motifs in the Eschatology of the Minor Prophets and the Iconography of the Ancient Near East. The Concepts of Fertility, Water, Trees and „Tierfrieden“ and Gen 2-3, JNWSL 14 (1988), 41-83
  • Dietrich, M., Das biblische Paradies und der babylonische Tempelgarten, in: B. Janowski / B. Ego (Hgg.), Das biblische Weltbild und seine altorientalischen Kontexte (FAT 32), Tübingen 2001, 281-323
  • Dietrich, M., Der „Garten Eden“ und die babylonischen Parkanlagen im Tempelbezirk, in: J. Hahn / C. Ronning (Hgg.), Religiöse Landschaften, Münster 2002, 1-29
  • Dohmen, Chr., Natürliche Künstlichkeit im Garten Gottes, ThGl 84 (1994), 209-225
  • Fauth, W., Der königliche Gärtner und Jäger im Paradeisos, Beobachtungen zur Rolle des Herrschers in der vorderasiatischen Hortikultur, Persica 8 (1979), 1-53
  • Fauth, W., Der Garten des Königs von Tyros bei Hesekiel vor dem Hintergrund vorderorientalischer und frühjüdischer Paradiesvorstellungen, Kairos 29 (1987), 57-84
  • Galter, D., Paradies und Palmentod. Ökologische Aspekte im Weltbild der assyrischen Könige, in: B. Scholz (Hg.), Der orientalische Mensch und seine Beziehung zur Umwelt. Beiträge zum 2. Grazer Morgenländischen Symposion (2.-5. März 1989), (Grazer Morgenländische Studien 2), Graz 1989, 235-253
  • Hugonot, J.-C., Ägyptische Gärten, in: M. Caroll-Spiellecke (Hg.), Der Garten von der Antike bis zum Mittelalter (Kulturgeschichte der Antiken Welt 57), Mainz 1992, 9-44
  • Hutter, M., Adam als Gärtner und König (Gen 2,8.15), BZ.NF 30 (1986), 258-262
  • Kawami, T.S., Antike persische Gärten, in: M. Caroll-Spiellecke (Hg.), Der Garten von der Antike bis zum Mittelalter (Kulturgeschichte der Antiken Welt 57), Mainz 1992, 81-99
  • Keel, O., Das Hohelied (ZBK.AT 18), Zürich 1986, 156-173
  • Keel, O. / Zenger, E. (Hgg.), Gottesstadt und Gottesgarten (QD 191), Freiburg 2002
  • Madl, H., Land und Garten als Bild der „Braut" im Hohenlied, in: N. Brox (Hg.), Anfänge der Theologie (FS J.B. Bauer), Graz u.a. 1987, 41-59
  • Margueron, J.-C., Die Gärten im Vorderen Orient, in: M. Caroll-Spiellecke (Hg.), Der Garten von der Antike bis zum Mittelalter (Kulturgeschichte der Antiken Welt 57), Mainz 1992, 45-80
  • Morris, P. / Sawyer, D. (Hgg.), A Walk in the Garden. Biblical, Iconographical and Literary Images of Eden (JSOT.S 136), Sheffield 1992
  • Müller, H.-P., Parallelen zu Gen 2f. und Ez 28 aus dem Gilgamesch-Epos, ZAH 3 (1990), 167-178
  • Neumann-Gorsolke, U. / Riede, P. (Hgg.), Das Kleid der Erde. Pflanzen in der Lebenswelt des alten Israel, Neukirchen-Vluyn 2002
  • Oppenheim, A.L., On Royal Gardens in Mesopotamia, in: C.A. Moore (Hg.), Studies in the Book of Esther, New York 1982, 350-355
  • Riede, P., „Der Gerechte wird wachsen wie eine Zeder auf dem Libanon“ (Psalm 92,13). Pflanzenmetaphorik in den Psalmen, in: ders., Schöpfung und Lebenswelt. Studien zur Theologie und Anthropologie des Alten Testaments (MThSt 106), Leipzig 2009, 19-41
  • Rüterwörden, U., Erwägungen zur alttestamentlichen Paradiesvorstellung, ThLZ 123 (1998), 1153-1162
  • Schoenborn, U. / Welten, P., Art. Gartenbau, in: Sozialgeschichtliches Wörterbuch zur Bibel, Gütersloh 2009, 180f
  • Scoralick, R., JHWH als Quelle der Fruchtbarkeit und das Motiv vom Gottesgarten in der Prophetie, in: H. Irsigler (Hg.), Mythisches in biblischer Bildsprache (QD 209), Freiburg 2004, 318-342
  • Stolz, F., Die Bäume des Gottesgartens auf dem Libanon, ZAW 84 (1972), 141-156
  • Teichert, W., Gärten. Paradiesische Kulturen, Stuttgart 1986
  • Uehlinger, Chr., Vom dominium terrae zu einem Ethos der Selbstbeschränkung? Alttestamentliche Einsprüche gegen einen tyrannischen Umgang mit der Schöpfung, BiLi 64 (1991), 59-71

Abbildungsverzeichnis

  • Abb. 1 Park beim Amuntempel in Karnak (Malerei aus dem Grab des Neferhotep in Theben-West, um 1320 v.Chr.). Aus: N. de G. Davies, The Tomb of Nefer-hotep at Thebes, PMMA 9, 1933, Pl. III
  • Abb. 2 Aphrodite und Eros bereiten in Schalen Adonisgärtchen (Aryballos aus Delos, ca. 430 v. Chr.). Aus: aus: H. Gressmann, Altorientalische Bilder zum Alten Testament, Berlin / Leipzig 2. Aufl. 1927, Abb. 208
VG Wort Zählmarke
http://m.bibelwissenschaft.de