bibelwissenschaft.de - Das wissenschaftliche Bibelportal der Deutschen Bibelgesellschaft

Exodus/ 2.Mose

Gliederung

Der Name des Buches Exodus, "Auszug", gibt nur eines der Themen an, die in diesem Buch von Bedeutung sind. Auf die durch Gottes Einwirken erfolgreiche Flucht aus Ägypten (1-15) folgt die Wanderung zum Sinai (16-18). Danach beginnt ein Abschnitt, der bis in das Buch Numeri (Kap. 10) reicht, die sogenannte Sinaiperikope. In diesen Texten wechseln sich erzählende Partien und eingefügte Gesetzeskorpora ab. Dabei ist theologisch bedeutsam, dass Gottes erstes Wort, seine erste Tat an Israel als Volk nicht die Forderung, sondern die Zuwendung/ Rettung ist. Auch hier, wie schon in der Urgeschichte Gen 2-4, ist die Möglichkeit des Abfalls von Gott in der Erzählstruktur vorgesehen. Dafür steht die Erzählung vom Goldenen Kalb (Kap. 32), aber auch das Vergeben Gottes wird berichtet (Kap. 34).

Das Buch Exodus setzt inhaltlich da ein, wo die Genesis aufgehört hatte: Die Jakobsöhne halten sich in Ägypten auf, ihnen gilt aber die Zusage Gen 50,24, dass Gott sie aus Ägypten herausführen werde. Ex 1,1 beginnt mit den Namen der Söhne Israels/ Jakobs, also mit der Familienperspektive, erweitert dann aber in V. 9 den Horizont: "Siehe, das Volk der Israeliten ist uns zu zahlreich und zu stark…" Fortan geht es also um das Volk Israel mit seinen Anführern Mose und Aaron.

Mitteilung des Gottesnamens

Im Durchgang durch die Kapitel 1 bis 15 sind verschiedene Texte von hoher theologischer oder bibelkundlicher Bedeutung. Wichtig ist vor allem der Vers 3,14, (vgl. 6,2), in dem als einziger Stelle im ganzen AT der Gottesname יהוה, JHWH, eine Deutung erhält: אֶהְיֶה אֲשֶׁר אֶהְיֶה, ’æhejæh ’ašær ’æhejæh, "ich werde sein, der ich sein werde/ ich bin, der ich bin". Den Stellen 3,14 und 6,2 ist gemeinsam, dass sie voraussetzen, den Israeliten werde der Gottesname erst hier mitgeteilt, den Vätern habe Gott sich nicht unter seinem eigentlichen Namen zu erkennen gegeben. Dies ist einer der Ansatzpunkte der sog. Keniter- oder Midianiterhypothese, nach der der JHWH-Glaube aus Midian kommt und von den Kenitern (vgl. die JHWH-Verehrung der Nachkommen des Kain in 4,17-26) oder Midianitern (Moses Schwiegervater in Ex 18) übernommen worden sei.

Die Berufungsgeschichten des Mose zeigen wie andere alttestamentliche Berufungsberichte das Motiv, dass sich der zu Berufende gegen den Auftrag wehrt (vgl. Jer 1).

Plagenerzählung

Die Erzählung von den 10 Plagen deutet im Erzählverlauf an, was den Pharao letztendlich dazu bewegt, die Israeliten gehen zu lassen. Die letzte Plage wird erst mit dem Passa-/ Auszugsgeschehen berichtet. Die Zeichen wollen die einzigartige Macht Gottes bezeugen, daher auch der teilweise (vgl. die einzelnen Plagen) berichtete Wettkampf mit den ägyptischen Zauberern. Die Plagen 1-9 haben dabei Anhalt an Naturerscheinungen, die in Ägypten beobachtet werden können. 1: Nilwasser zu Blut, 2: Frösche, 3: Mücken, 4: Bremsen, 5: (Tier-)Pest, 6: Beulen/ Geschwüre, 7: Hagel, 8: Heuschrecken, 9: Finsternis, 10: Tötung der Erstgeburt. Die Plagenerzählung ist sicher aus verschiedenen Überlieferungssträngen zusammengesetzt, was sich an der unterschiedlichen Erwähnung der Zauberer und der Differenzierung zwischen Ägyptern und Israeliten erkennen lässt. In diesen Erzählungen fällt, anders als in der Josefsnovelle, die durchgängig negative Darstellung der Ägypter auf, die oft ans Satirische grenzt: Der große Pharao versteht nicht, dass es nutzlos ist, die Jungen zu töten, wenn man Nachwuchs verhindern will (1,22); die Ägypterinnen geben bereitwillig ihren Schmuck her (12,35).

Passafest

Das Passafest (פֶּסַח, pæsaḥ) war früher wohl ein Hirtenfest, bei dem ein Schaf geschlachtet wurde. Das Bestreichen des Türpfostens mit dem Blut ist ein alter apotropäischer (unheilabwehrender) Ritus, der Schutz vor einem Dämon bewirken sollte. Später wurde das Passa mit dem Mazzot -Fest, einem Ritus zur ersten Ernte, verbunden. Noch später geschah eine Interpretation durch das Exodusereignis. Das Halten von Passa-Mazzot soll an die Herausführung aus Ägypten erinnern (vgl. 13,8: "Und du sollst das deinem Sohn an jenem Tage erklären").

Schilfmeer

Der Bericht über die Begebenheiten am Schilfmeer weist zwei ineinandergewebte Versionen des Ereignisses auf. In der ersten schickt Gott einen starken Ostwind, der das Wasser zurückdrängt. Eine spätere Deutung verstärkt das Wunderhafte: Durch Moses ausgestreckten Stab wird das Wunder bewirkt. Der Exodus einer kleinen Nomadengruppe kann in der 2. Hälfte des 13. Jh. stattgefunden haben, etwa im Gebiet südlich des Ballah-Sees südöstlich des Nildeltas.

Siegeslied der Israeliten

Das Siegeslied der Israeliten ist mit Ri 5, dem Deboralied und  1.Sam 2, dem Lied der Hanna zu vergleichen.V. 21 ist möglicherweise eines der ältesten Stücke des AT überhaupt, das sogenannte Mirjamlied.

Wüstenwanderung

Übersicht Ex 15,22-18,27: Wüstenwanderung

Das wesentliche Motiv dieser Erzählungen der Wüstenwanderung ist das des Murrens des Volkes über bestimmte Nöte. Dabei bewahrt Gott sein Volk durch verschiedene "Wunder" (ätiologische Erzählungen?) und ist in "Wolkensäule und Feuerschein" präsent (14,24; 16,10).

Offenbarung am Sinai

Übersicht Ex 19-24

Bevor Gott seine Weisungen offenbart, erscheint er selbst in einer Theophanie. Im AT werden solche Offenbarungen mit vergleichbaren Erscheinungen (Feuer; Vulkan?) verbunden (vgl. Ri 5,4; Ps 68,8f.). Vor der Offenbarung schwört das Volk seinen Gehorsam. Darauf folgt der Dekalog als (spätere) Zusammenfassung des Willens Gottes, dann ein eigenständiges Gesetzeskorpus, das sogenannte Bundesbuch, das im Zentrum des ganzen Exodus-Buches steht. Das Buch wurde wohl als feststehende Größe in den Zusammenhang eingefügt. Es hat aber seinerseits eine komplizierte Wachstumsgeschichte. Wichtig ist seine theologische Rahmung in 20,22-26 und 23,20-33, dazu der wohl älteste Festkalender des AT in 23,10. Zur bekannten Talionsformel  "Auge um Auge…" beachte man 21,23-25 Hierbei ist wichtig, dass es sich nicht um ein besonders hartes, ungerechtes Gesetz handelt. Die Talion ist schon im berühmten Codex Hammurabi aus Babylon belegt. Sie dient der Rechtsgleichheit, denn jeder Körperschaden wird auf gleiche Weise bestraft, ohne dass sich reiche Menschen davon freikaufen könnten.

Herstellung der Stiftshütte

In Ex 25 beginnt der ausführliche Komplex des priesterlichen Gesetzes, der bis Num 10 reicht und durch verschiedene erzählerische wie gesetzliche Abschnitte unterbrochen wird. Diese Texte sind das Zentralstück der Priesterschrift. Gott gebietet (ein Wortgeschehen, vgl. Gen 1) die Ausstattung des Heiligtums und die Vorschriften für die Priester, um so in Israel einen richtigen Gottesdienst zu ermöglichen. Die Texte sind erst spät (nachexilisch) auf diese Weise angeordnet worden, sie reagieren auf die Zerstörung des Heiligtums. Verwirrend ist dabei, dass sie von der Redaktion vor das ältere Deuteronomium eingestellt wurden. Der wahre Kult soll auf das Grundereignis zwischen Gott und seinem Volk Israel am Sinai zurückgeführt werden. Der Kult gilt nun (anders als im Deuteronomium) nicht mehr als nur an den einen Ort Jerusalem. Stattdessen wird eine alte Vorstellung von einem Wanderheiligtum aufgegriffen; der Kultus ist nun überall möglich, wo er richtig ausgeübt wird. Das Zelt der Begegnung (oder: die Stiftshütte) wird daher als kleiner, transportabler Tempel beschrieben. Dabei werden in der Stiftshütte die Einrichtungen des untergegangenen Jerusalemer Tempels nachgebildet, besonders die Lade mit der Sühneplatte כַּפֹּרֶת (kapporœt) als Deckel. Nur dort kann Gott seinem Volk wirklich erscheinen, um Segen zu bringen und Sühne zu wirken (29,43).

Bundesbruch der Israeliten

Übersicht: Bundesbruch und -erneuerung

In dem Bericht über den Bundesbruch der Israeliten am Sinai erscheint Aaron, der ja der Prototyp des Priesters ist, als derjenige, der für die Anfertigung des goldenen Kalbes verantwortlich ist. Mose wird dagegen in einer modifizierten Mittlerrolle dargestellt, er erbittet bei Gott Strafminderung für das sündige Volk. In diesen Kapiteln spielt das Thema der Barmherzigkeit Gottes eine wichtige Rolle, vgl. 34,6: "Der Herr – ein barmherziger und gnädiger Gott, langmütig und reich an Huld und Treue" (vgl. 33,19). Die Geschichte vom goldenen Kalb ist sicher auch als Polemik gegen die Stierbilder zu verstehen, die Jerobeam nach der Reichsteilung in Dan und Bet-El hatte aufstellen lassen (1.Kön 12). Ein in Samaria bei Dotan gefundenes Bronzekalb aus dem 12. Jh. zeigt, wie sich der Erzähler das Bild vom Kalb vorgestellt haben mag.

Fortsetzung des Priestergesetzes

In Ex 35-40 wird die Ausführung dessen berichtet, was Gott Mose in Kap. 25-31 befohlen hatte.


» Zum nächsten Kapitel

http://m.bibelwissenschaft.de